Das Kathi und die Altstadt-Post

WIL. Das Kathi war auch an der Parlamentssitzung vom Donnerstagabend Thema. Marianne Mettler (SP) hatte eine Interpellation eingereicht, weil sie der Meinung ist, der Stiftungsrat der Mädchenschule St. Katharina sei im Projekt «Schule 2020» überproportional vertreten.

Drucken
Teilen

WIL. Das Kathi war auch an der Parlamentssitzung vom Donnerstagabend Thema. Marianne Mettler (SP) hatte eine Interpellation eingereicht, weil sie der Meinung ist, der Stiftungsrat der Mädchenschule St. Katharina sei im Projekt «Schule 2020» überproportional vertreten. Das Projekt «Schule 2020» sei die Entwicklung einer Strategie für die öffentliche Schule, sagte Marianne Mettler. Sie wundert sich, weshalb das Kathi bei der Strategieentwicklung mitbestimmen kann. Mit dem Kathi habe die öffentliche Schule quasi die Konkurrenz «mit an den Tisch» geholt. Marianne Mettler zweifelt deshalb am ergebnisoffenen Ansatz des Projekts, «da die Vertreter des Kathi ihre eigenen Interessen verfolgen». Für sie ist deshalb der Sinn des Projekts «in Frage gestellt». Schulratspräsidentin Jutta Röösli betonte, das Kathi bestimme die Strategie nicht, sondern wirke beratend mit. Sie stuft das Kathi überdies nicht als Konkurrenz ein. Beim Oberstufenkonzept sei die Schule direkt betroffen. Kathi-Vertreter sollen nach Ansicht von Jutta Röösli im Projekt involviert sein, «damit es zu keinen weiteren Polarisierungen kommt».

Bei der Diskussion über Ruedi Schärs Interpellation «Schliessung Post Altstadt» liess der CVP-Stadtparlamentarier durchblicken, dass für das Problem der fehlenden zentralen Briefkastenanlage eine Alternative gefunden werden könne. «Eine Lösung scheint auf gutem Weg zu sein.»

Die Mitglieder des Stadtparlaments genehmigten überdies das Reglement über die Integrationstätigkeit mit 40 Ja-Stimmen und das Reglement über den Weiterzug von Verfügungen und Entscheiden mit 37 Ja-Stimmen. Erstmals abgestimmt haben Andreas Senti (SVP), der für Mario Schmitt nachgerückt ist, und Hans-Peter Hutter (CVP), der auf Patrick Bernold folgte. (ph)