Das Ebnat-Kappler «Arbeiter-Parsenn»

EBNAT-KAPPEL. In der 101jährigen Geschichte des Skiclubs Ebnat-Kappel haben die Skirennen seit jeher eine grosse Rolle gespielt. Bereits 1927 organisierten die Verantwortlichen des Skiclubs Ebnat-Kappel offene Skirennen.

Christiana Sutter
Drucken
Teilen

EBNAT-KAPPEL. In der 101jährigen Geschichte des Skiclubs Ebnat-Kappel haben die Skirennen seit jeher eine grosse Rolle gespielt. Bereits 1927 organisierten die Verantwortlichen des Skiclubs Ebnat-Kappel offene Skirennen. Auch Verbandsmeisterschaften des Ostschweizer Skiverbandes OSSV wurden in den Jahren 1940, 1946, 1950 und 1966 organisiert. Bei der ersten Austragung in den Disziplinen Abfahrt, Langlauf und Sprunglauf. In späteren Jahren kamen die Disziplinen Slalom und Riesenslalom dazu.

Lehrer als Skisport-Förderer

Skifahrer-Pioniere im Skigebiet Tanzboden waren nicht die Einheimischen, sondern Mitglieder des Skiclubs Winterthur. Dieser wurde 1905 durch zehn «Mannen» gegründet. 1912 kamen die ersten Winterthurer und mieteten sogleich die Stangenhütte, oberhalb dem Tanzboden. Diese nur für Männer. Am 12. Dezember 1914 wurde nach mehreren Gesprächen der Skiclub Ebnat-Kappel gegründet. Der erste Präsident war der Pöstler Carl Bolt. Die ersten Skirennen organisierte Lehrer Albert Edelmann für die Schüler der Bergschule Dicken. 1920 erfolgte ein gemeinsames Freundschaftsrennen mit Mitgliedern des SC Winterthur mit den Disziplinen Langlauf und Sprunglauf. Erst einige Jahre später kamen die alpinen Disziplinen Abfahrt und Slalom dazu.

In den Anfängen des Toggenburger Skirennsports war der SC Ebnat-Kappel öfters Organisator der Toggenburger Verbands-Skirennen.

Hochburg des Skirennsports

Von 1929 bis 1935 war der Einheimische Hans Anderegg das Aushängeschild des Skiclubs Ebnat-Kappel. Er war auch der Skilehrer, welcher der Prinzessin Juliana aus den Niederlanden, die zusammen mit ihrer Mutter in Unterwasser in den Ferien weilte, das Skifahren beibrachte. In sämtlichen Disziplinen war er immer auf den vordersten Rängen anzutreffen. In den 1930er-Jahren entdeckten immer mehr begeisterte Wintersportler das Gebiet des Tanzbodens als Ausflugsziel. «Der grösste Ansturm erlebte Ebnat-Kappel während und nach dem Zweiten Weltkrieg», sagt der 84jährige Hans Bösch, selber aktiver Skirennfahrer in den 1950er-Jahren und Skiclub-Präsident von 1957 bis 1966. «An schönen Sonntagen sind bis zu 3000 Skifahrer nach Ebnat-Kappel gekommen.» Man nannte Ebnat-Kappel auch das «Arbeiter-Parsenn». In dieser Zeit war Ebnat-Kappel zusammen mit Unterwasser die Hochburg des Ostschweizer Skirennsports. An den Verbandsmeisterschaften 1946 gewann Hans Mettler auf seiner Hausstrecke das Junioren-Abfahrtsrennen.

Am 22. Dezember 1962 wurde der Skilift Dicken–Himmelstor eröffnet. Dies verhalf dem Skigebiet Tanzboden zu einem grösseren Bekanntheitsgrad. Zu jener Zeit hatte der Skiclub 118 Mitglieder, davon nahmen 85 an den Clubmeisterschaften teil.

Aktuelle Nachrichten