Das Degersheimer Festival am Gleis ist abgesagt – doch der Entscheid hat für die Veranstalter auch eine positive Seite

Die nächste Ausgabe 2021, die noch im März auf wackligen Beinen stand, ist gesichert.

Tobias Söldi
Drucken
Teilen
2019 begeisterte Šuma Čovjek in Degersheim.

2019 begeisterte Šuma Čovjek in Degersheim.

Picasa

«Die Würfel sind gefallen»: Mit diesen Worten verkündet Vereinspräsident Urs Graber in einer Mitteilung die Absage des diesjährigen Festivals am Gleis in Degersheim. Die Begründung ist einem mittlerweile nur allzu geläufig: Die Gesundheit von Besucherinnen und Besuchern, Crew und Künstler gehe vor. Man könne beispielsweise die weiterhin vorgeschriebenen Abstandsregeln nicht für alle Besucher gewährleisten, auch wenn man deren Zahl begrenzen würde, heisst es.

Letzteres war eine der Überlegungen, die das OK in den vergangenen Wochen anstellte. Denn der Bundesrat hat zwar Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen bis Ende August verboten. Wie es aber mit kleineren Veranstaltungen genau weitergeht, entscheidet er am 27. Mai. Graber erklärt:

«Wir überlegten uns, wie es wäre, das Festival mit 300 Leuten durchzuführen.»
Urs Graber, Vereinspräsident

Urs Graber, Vereinspräsident

PD

Möglich wäre es wohl gewesen. Doch die Mehrheit im OK habe sich letztlich dagegen ausgesprochen. Zu gross wäre der Aufwand gewesen, das Einhalten der Abstandsregeln zu gewährleisten, zu viele Unsicherheiten spielten mit: Kommt es im Herbst zu einer zweiten Welle? Gibt es neue Anweisungen vom Bundesrat, welche die Planung über den Haufen werfen würden? Wollen die Musikfans überhaupt Festivals besuchen oder bleiben sie aus Sorge um ihre Gesundheit zu Hause?

Erleichterung über die Klarheit

So zogen die Verantwortlichen die Handbremse. «Entweder führen wir das Festival richtig durch oder gar nicht», sagt Graber. Er verhehlt aber nicht, dass mit der Absage auch eine gewisse Erleichterung einhergeht.

«Die Stimmung im Team ist eigentlich gut. Wir müssen uns nun nicht mehr den Kopf zerbrechen, ob und wie wir das Festival durchführen und können ohne Druck auf den Sommer zugehen.»

Druck ist auch weg, was das Festival von 2021 betrifft, welches, die diesjährige Absage nicht berücksichtigt, die zehnte Ausgabe gewesen wäre. Noch im März, bevor die Coronapandemie das öffentliche Leben lahmlegte, sagte Graber gegenüber dieser Zeitung: «Ob wir das Festival 2021 durchführen, steht in den Sternen.» Mehrere Gründungsmitglieder wollten nach der diesjährigen Ausgabe kürzertreten, dazu kamen drei weitere Rücktritte aus dem Vorstand.

Nun ist alles anders. «Das ganze OK ist bereit, die nächste Ausgabe zu organisieren. 2021 steht also überhaupt nicht mehr in den Sternen», sagt Graber. Die Absage habe in dieser Hinsicht sogar Vorteile:

«Wir haben jetzt mehr Luft bei der Suche nach möglichen Nachfolgerinnen und Nachfolgern.»

Die Hälfte der Bands wieder verpflichtet

Das nächste Festival am Gleis findet nun am 14.August 2021 statt. Drei von sechs Bands des diesjährigen Line-ups konnten bereits für übernächsten Sommer verpflichtet werden, wie Graber verrät, darunter auch Les Sauterelles, die legendäre Schweizer Beat-Band aus den 1960er-Jahren.

Einen Wermutstropfen gibt es dennoch: Die Schweizer Popband Yokko, die im August in Degersheim auf der Bühne gestanden wäre, löst sich im Herbst auf. «Sie werden nicht mehr bei uns auftreten.»

Mehr zum Thema