Das Bett auf dem Dachstock

Die Kunstschaffende Silvia Carlen eröffnet am 20. September ihre Kunstinstallation «Lit sur le toit».

Merken
Drucken
Teilen

ESCHLIKON. Silvia Carlen, geboren 1960, ist Autodidaktin und stellte ihre Werke an namhaften Orten aus wie im Kloster Fischingen, im Baliere Frauenfeld sowie an der 750-Jahr-Feier der Stadt Frauenfeld. Sie ist seit 1999 wohnhaft in Eschlikon und eröffnete im Jahre 2009 ihre eigene kleine Kunstgalerie namens Entrée Galerie, in welcher sie eigene Werke ausstellt. In den Jahren 2013 bis 2015 ist die Kunstinstallation «Lit sur le toit» entstanden.

Die Treppe der Galerie liess sie neu in den Primärfarben, sprich Blau, Gelb und Rot, malen. Mit ihrem eigenen Ursprung, dem Stammbaum, hat sie sich befasst und nahm «le lit» aus Holz als Metamorphose dieses Baumes als Bearbeitungsgrundlage für die Weiterentwicklung ihrer eigenen Identität. Plaziert hat sie es schliesslich auf ihrem offenen Dachboden.

Für dieses «Lit» benützte sie unter anderem Elemente des Neoimpressionismus wie die Technik des Pointillismus, welche aus lauter Punkten besteht. Im «Lit sur le toit» sind sehr starke neoimpressionistische Züge des Naturraumes Süd-Thurgau zu sehen. Silvia Carlen liebt den Süd-Thurgau, weil er einen eigenen Charakter aufweist. (pd)

Die Ausstellung wird am 20. September eröffnet (nur für geladene Gäste) und kann bis 17. Oktober besichtigt werden. Weitere Infos und Anmeldungen zum Besuch nimmt die Künstlerin unter 077 420 65 76 oder silvia.carlenlado@bluewin.ch entgegen.