Das Baudepartement ist umkämpft

Am 25. September wählen die Wilerinnen und Wiler die Stadtregierung für die neue Legislatur. Im Fokus steht die Kandidatur von Daniel Stutz (Grüne Prowil), der den Sitz von Stadtrat Marcus Zunzer (CVP) angreift.

Philipp Haag
Merken
Drucken
Teilen
Stadtrat Daniel Meili Bild: pd

Stadtrat Daniel Meili Bild: pd

Eine solche Ausgangslage gab es in Wil wohl noch nie: Ein Stadtratskandidat, Daniel Stutz (Grüne Prowil), greift gezielt den Sitz eines Stadtrats an. In diesem Fall denjenigen von Marcus Zunzer (CVP), Vorsteher des Departements Bau, Umwelt und Verkehr (BUV), mit acht Jahren das dienstälteste Mitglied der Exekutive. Die Wahl findet am 25. September statt. Beim BUV handelt es sich um ein Schlüsseldepartement, das mit Umwelt und Verkehr über Kernthemen der Grünen verfügt. Das Parlamentsmitglied Stutz erachtet aber auch den Leistungsausweis von Zunzer respektive dem BUV als bescheiden. Er ist der Auffassung, dass viele Geschäfte, die in den vergangenen Jahren nicht gut gelaufen sind, aus dem BUV stammen. Zum Beispiel die Reorganisation der städtischen Hausdienste, die zu Ärger bei den Hauswarten und Unmut bei der Lehrerschaft führte. Am offensichtlichsten liegen die Unterschiede zwischen Stutz und Zunzer bei der Grünaustrasse. Während der Kandidat der Grünen Prowil die Entlastungsstrasse verhindern will, hält Zunzer an ihr fest. Der Stadtrat erachtet seinerseits den Leistungsausweis im BUV alles andere als bescheiden. Er verweist auf den Bau des Sportparks Bergholz, der für 60 Millionen Franken erstellt worden war.

Schützenhilfe der Kollegen

Schützenhilfe erhält Zunzer von seinen Kolleginnen und Kollegen in der Stadtregierung. Alle Stadträte treten gemeinsam auf einem Wahlplakat auf, quasi als Einheit. Ein ungewöhnliches Vorgehen in einem Wahlkampf. Die beiden Stadträte Daniel Meili (FDP) und Dario Sulzer (SP), beide seit einer Legislatur im Amt, können sich ihrer Wahl allerdings auch nicht sicher sein. Meili steht dem Departement Versorgung und Sicherheit vor und Sulzer demjenigen für Soziales, Jugend und Alter. Beide geraten eher selten in die Kritik und führen ihre Departemente ruhig und zielorientiert. Meili kann überdies jedes Jahr von den Technischen Betrieben Wil (TBW) einen stattlichen Millionenbetrag an die Stadtkasse abliefern. Auch wenn Stutz das BUV im Visier hat, wird er in erster Linie als Stadtrat gewählt. Die drei Kandidierenden, die am meisten Stimmen über dem absoluten Mehr erreichen, sind gewählt (siehe Kasten). Der Stadtrat konstituiert sich anschliessend selbst, die gewählten Mitglieder machen also unter sich aus, wer welches Departement übernimmt. Bei der Konstellation von vier Kandidierenden für drei Sitze in der Stadtregierung ist ein zweiter Wahlgang nicht ausgeschlossen. Dieser ist auf den 27. November terminiert.

Dunkle Wolken

Unbestritten ist Stadtpräsidentin Susanne Hartmann (CVP), die erste Frau an der Spitze von Wil. Sie hatte sich vor vier Jahren als wilde Kandidatin gegen den offiziellen CVP-Bewerber Armin Eugster durchgesetzt. Das Stadtpräsidium wird in einer Direktwahl bestimmt. Mit den Finanzen besetzt Susanne Hartmann ebenfalls ein Schlüsseldepartement. Sie konnte in den vergangenen beiden Jahren Abschlüsse vorweisen, die massiv über Budget lagen. Nun ziehen allerdings dunkle Wolken in Form der Unternehmenssteuerreform III auf. Das Abfedern der Mindereinnahmen in Millionenhöhe wird zur Bewährungsprobe für die Stadtpräsidentin. Ebenfalls keine Gegenkandidatur erfolgt bei Schulratspräsidentin Jutta Röösli (parteilos), obwohl sie nicht unumstritten ist. Auch das Schulratspräsidium wird direkt gewählt. Jutta Röösli gehört seit zwei Jahren der Stadtregierung an. Mit der Mädchensekundarschule St. Katharina hat sie ein heisses Eisen übernommen. Auch ihr steht in der neuen Amtszeit eine Bewährungsprobe bevor. Sie muss das Projekt «Schule 2020» stringent aufgleisen und für das Kathi eine tragbare und rechtlich einwandfreie Lösung finden.

Stadtrat Marcus Zunzer Bild: pd (Bild: Kurt Zuberbuehler)

Stadtrat Marcus Zunzer Bild: pd (Bild: Kurt Zuberbuehler)

Stadtratskandidat Daniel Stutz Bild: pd (Bild: brga)

Stadtratskandidat Daniel Stutz Bild: pd (Bild: brga)

Sechs Politikerinnen und Politiker bewerben sich um die fünf Sitze in der Wiler Stadtregierung. Bild: Philipp Haag

Sechs Politikerinnen und Politiker bewerben sich um die fünf Sitze in der Wiler Stadtregierung. Bild: Philipp Haag

Stadtpräsidentin Susanne Hartmann Bild: pd (Bild: Kurt Zuberbuehler)

Stadtpräsidentin Susanne Hartmann Bild: pd (Bild: Kurt Zuberbuehler)

Schulratspräsidentin Jutta Röösli Bild: pd

Schulratspräsidentin Jutta Röösli Bild: pd

Stadtrat Dario Sulzer Bild: pd

Stadtrat Dario Sulzer Bild: pd