Das 175-Jahr-Jubiläum gefeiert

Der Kranken- und Unterstützungsverein Oberuzwil wurde zu einer Zeit gegründet, als es noch keine obligatorische Krankenversicherung gab.

Bea Näf
Drucken
Pius Scheiwiller (Kassier), Präsident Ruedi Benz und Andreas Eisenring (Aktuar) bilden den Vorstand des KUV Oberuzwil (von links). (Bild: Bea Näf)

Pius Scheiwiller (Kassier), Präsident Ruedi Benz und Andreas Eisenring (Aktuar) bilden den Vorstand des KUV Oberuzwil (von links). (Bild: Bea Näf)

OBERUZWIL. Der Kranken- und Unterstützungsverein Oberuzwil (KUV) gehört zu den ältesten Vereinen in der Gemeinde, wurde er doch bereits im Jahre 1841 unter dem Namen Weber-Kranken-Verein gegründet. In der damaligen Zeit hatte der Verein eine wichtige Funktion, konnten sich die Mitglieder doch für den Fall der Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit versichern lassen. Sie erhielten ein bescheidenes Taggeld. Dies gab den Mitgliedern anno dazumal, als es noch keine obligatorische Krankenversicherung gab, eine gewisse Sicherheit.

Treff für Heimweh-Oberuzwiler

Eine Besonderheit des Vereins ist, dass nur Personen männlichen Geschlechts in den Verein aufgenommen werden. Sie müssen entweder in der Gemeinde Oberuzwil wohnhaft oder zumindest dort aufgewachsen sein. So treffen sich an den Versammlungen jeweils verschiedene Heimweh-Oberuzwiler.

Die Mitgliederzahl ist im Laufe der Jahre kontinuierlich zurückgegangen. An der Jubiläumshauptversammlung nahmen 25 Personen teil, was ungefähr der Hälfte des Mitgliederbestandes entspricht. Der Vorstand setzt sich aus Präsident Ruedi Benz, Aktuar Andreas Eisenring und Kassier Pius Scheiwiller zusammen.

Auch jüngere Mitglieder

Mit Stolz vermerkte Ruedi Benz in seinem Jahresbericht, dass der Verein trotz des veränderten Umfelds in den vergangenen Jahren auch jüngere Neumitglieder aufnehmen konnte. Als Beispiel nannte er das jüngste Mitglied Christian Fust, der in Oberuzwil aufgewachsen und nun mit seiner jungen Familie in Flawil wohnhaft ist. Vom ältesten Mitglied Emil Bösch nahm die Versammlung in einer Gedenkminute Abschied.

Ein wichtiger Bestandteil des Vereinslebens sei die Pflege der Kameradschaft, betonte Ruedi Benz. Im Zeichen des 175-Jahr-Jubiläums hatte der Vorstand im Restaurant Ochsen in Bichwil ein nostalgisches Nachtessen nach Grossmutterart ausgewählt. Beim gemütlichen Zusammensein wurden zahlreiche Episoden aus früheren Zeiten zum besten gegeben.