Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Daniel Stutz zieht in die Stadtregierung ein

Die Wilerinnen und Wiler wählen Stadtrat Marcus Zunzer (CVP) ab. Stattdessen wird ein Vertreter der Grünen Prowil Mitglied der Exekutive. Dario Sulzer (SP), Daniel Meili (FDP) und Stadtpräsidentin Susanne Hartmann (CVP) schaffen die Bestätigung.
Philipp Haag
Der abgewählte Stadtrat Marcus Zunzer im Gespräch mit CVP-Präsident Roland Bosshart. (Bild: Philipp Haag)

Der abgewählte Stadtrat Marcus Zunzer im Gespräch mit CVP-Präsident Roland Bosshart. (Bild: Philipp Haag)

In der Wiler Stadtregierung kommt es zu einem Wechsel: Die Stimmberechtigten sprechen sich gegen einen Verbleib von Marcus Zunzer (CVP) aus, der dem Departement Bau, Umwelt und Verkehr (BUV) seit acht Jahren vorsteht. Zunzer erhielt 2386 Stimmen. Er verpasste das absolute Mehr von 2660 Stimmen klar. Stattdessen wählten die Wilerinnen und Wiler Daniel Stutz von den Grünen Prowil in die Exekutive. Sein Ergebnis fiel denkbar knapp aus. Mit 2668 Stimmen übertraf Stutz das absolute Mehr um lediglich acht Stimmen. Der neue Stadtrat freut sich über seine Wahl, findet es «sensationell», dass er sie sogar im ersten Wahlgang geschafft hat. «Ich habe viel dafür gearbeitet und auf die Wahl gehofft, da ich bei den Gesprächen mit den Leuten während des Wahlkampfs viele positive Rückmeldungen erhalten habe.» Wieso es gereicht hat, kann Stutz nicht genau erklären. Als ausschlaggebend bezeichnet er den guten Wahlkampf der Grünen Prowil. «Bei den Grünen wissen die Leute, welche Ziele die Partei verfolgt», sagte Stutz. Die Wahl bezeichnete er als historischen Moment.

«Vieles hat sich kumuliert»

Marcus Zunzer hingegen äusserte sich enttäuscht über seine Abwahl. Überrascht sei er, habe nicht mit einem derartigen Resultat gerechnet, sagte er. Woran es gelegen hat, ist für Zunzer schwierig zu beurteilen. Der Stadtrat glaubt nicht, dass der Grund in einem einzelnen Ereignis liegt. «Vieles hat sich kumuliert und die Unzufriedenheit sich schliesslich kanalisiert.» Zunzer wollte noch mindestens eine weitere Amtszeit anhängen, seine dritte. «Die begonnenen Projekte hätte ich gerne noch weitergeführt.» Welcher Beschäftigung er ab dem 1. Januar 2017 nachgehen wird, weiss Zunzer noch nicht genau. Die Architektur werde er wahrscheinlich reaktivieren. «Nun brauche ich aber erst mal Zeit für mich.»

Auch wenn Zunzer mit der Abwahl nicht gerechnet hat, völlig überraschend kam sie nicht. Die Kritik an ihm und dem BUV war in den vergangenen Jahren stetig angestiegen. Einige Entscheide und Verhaltensweisen hatten für Unmut in der Bevölkerung gesorgt. Beispielsweise die Reorganisation der städtischen Hausdienste, bei der es Mitarbeitenden des BUV an Fingerspitzengefühl und professioneller Kommunikation mangelte. Auch der Leistungsabbau der SBB auf den Platz Wil oder das Verkehrsproblem in der Innenstadt, bei dem seit Jahren Stillstand herrscht, werden Zunzer angelastet. Seinen Sitz, respektive die Leitung des BUV, übernimmt ab Anfang 2017 Stutz. Der ETH-Ingenieur für Agrarwissenschaften hat angekündigt, einen nachhaltigen Blickwinkel beim Departement einzuführen.

Bei den anderen Kandidaten für den Stadtrat machte Daniel Meili (FDP) das beste Resultat. Er erhielt 3695 Stimmen. «Die Wähler sehen, dass ich im Grundsatz einen guten Job mache», sagte Meili. Er sieht das Resultat als Ergebnis der kontinuierlichen Arbeit der vergangenen Legislatur. Dario Sulzer (SP) schaffte die Wiederwahl mit 3439 Stimmen. Auch er äusserte sich zufrieden. «Für mich ist die Wahl eine Bestätigung für die Arbeit der letzten vier Jahre, die ich mit sozialem und ökologischem Hintergrund vollbringe.» Beim Stadtpräsidium war die Ausgangslage klar, da Susanne Hartmann (CVP) keinen Kontrahenten hatte. Bei einem absoluten Mehr von 2281 Stimmen vereinigte sie 3963 auf sich. Susanne Hartmann ist dankbar «für das gute Resultat» und stuft es als Anerkennung für die geleistete Arbeit ein.

(Mitarbeit: Julia Mikeladze)

Parteipräsidentin Eva Noger mit dem neuen Stadtrat Daniel Stutz bei der Wahlfeier der Grünen Prowil. (Bild: Julia Mikeladze)

Parteipräsidentin Eva Noger mit dem neuen Stadtrat Daniel Stutz bei der Wahlfeier der Grünen Prowil. (Bild: Julia Mikeladze)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.