Daniel Meili als Stadtpräsident, Jigme Shitsetsang in den Stadtrat: FDP Wil präsentiert ihre Kandidaten

Die FDP schlägt Daniel Meili als Nachfolger von Susanne Hartmann vor. Jigme Shitsetsang soll zweiten Sitz im Stadtrat erobern.

Tobias Söldi
Drucken
Teilen

Jetzt ist es raus: Die FDP schickt Stadtrat Daniel Meili ins Rennen um das Stadtpräsidium, wie die Partei in einer Medienmitteilung bekanntgibt. Meili ist seit 2012 Mitglied des Wiler Stadtrats. In dieser Zeit hat er das Departement «Versorgung und Sicherheit» geführt. Per 1. Juni, wenn die amtierende Stadtpräsidentin Susanne Hartmann in die St.Galler Regierung wechselt, übernimmt er das Stadtpräsidium ad interim.

Daniel Meili

Daniel Meili

PD

Zeit für die Einarbeitung

Das ist für die FDP einer der Gründe, warum sie in dem 62-jährigen Unternehmer und Politiker einen geeigneten Kandidaten sieht: So könne er sich bereits mit den wichtigsten Dossiers aus dem Ressort des Stadtpräsidiums vertraut machen, heisst es in der Mitteilung. «Während ein neuer Kandidat Zeit und Energie für Einarbeitung und Standortbestimmung bräuchte, wird Daniel Meili schon vom ersten Tag an mit der Umsetzung anstehender Projekte beginnen», lässt sich Adrian Bachmann, FDP-Fraktionspräsident im Wiler Stadtparlament, zitieren.

Doch damit nicht genug. Die FDP will zudem einen zweiten Sitz im Stadtrat erobern, gibt sie bekannt. Sie begründet: Man leiste seit Jahren verlässliche Arbeit im Wiler Stadtparlament und agiere sach-, lösungs- und konsensorientiert.

Jigme Shitsetsang

Jigme Shitsetsang

PD

Diesen Sitz soll Jigme Shitsetsang besetzen. Der 49-Jährige ist seit 2011 Mitglied des Wiler Stadtparlaments und seit 2016 Mitglied des St.Galler Kantonsrats. Shitsetsang verfüge dank seiner Verwurzelung in der Stadt Wil und seiner konstruktiven Art des Politisierens über den Ruf eines Brückenbauers und geniesse Sympathien über die Parteigrenzen hinaus, schreibt die FDP. Er werde frischen Wind in den Stadtrat bringen und sei als Stadtparlamentarier mit dem hiesigen Politikbetrieb vertraut.

Nomination erfolgt mit schriftlicher Abstimmung

Da aufgrund der Coronakrise keine Nominationsversammlung durchgeführt werden kann, hat die FDP-Parteileitung beschlossen, die Abstimmung schriftlich durchzuführen. Bis Ende Mai haben die Mitglieder Zeit, ihr Votum abzugeben.

Für die Einreichung von Wahlvorschlägen für die Mitglieder des Stadtparlaments, des Stadtrats und des Schulrats haben Kandidierende respektive Parteien bis am 29. Juni Zeit. Die Wahlen finden dann am 27. September statt.

Mehr zum Thema