Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

CVP will den zweiten Sitz zurückgewinnen

In den vergangenen Jahren war die CVP Zuzwil im Gemeinderat lediglich mit einem Sitz vertreten. Das soll sich im September ändern. Christoph Ammann steigt ins Rennen um den freiwerdenden Sitz. Petra Mosimann (bisher) stellt sich für eine zweite Amtsdauer zur Verfügung.
Zita Meienhofer
Die CVP Zuzwil hat Kandidaten für verschiedene Ämter gefunden. Neben den Bisherigen wurden Christoph Ammann als Kandidat für die Gemeinderatswahlen und Françoise Hutter Gutmann als Kandidatin für den Oberstufenschulrat nominiert. (Bild: Zita Meienhofer)

Die CVP Zuzwil hat Kandidaten für verschiedene Ämter gefunden. Neben den Bisherigen wurden Christoph Ammann als Kandidat für die Gemeinderatswahlen und Françoise Hutter Gutmann als Kandidatin für den Oberstufenschulrat nominiert. (Bild: Zita Meienhofer)

ZUZWIL. War es einst die CVP, die während Jahren eine Mehrheit im Gemeinderat Zuzwil bildete, ist es heute die FDP. Drei der fünf Sitze besetzen die Freisinnigen. Auf Ende Jahr hat Urs Flammer (FDP) seinen Rücktritt bekanntgegeben. Bereits wurde aus den Reihen der FDP Urs Honold präsentiert. Nun zog die CVP nach. An der Nominationsversammlung am Dienstagabend stellten die Parteiverantwortlichen klar, dass auch ihre Partei Anspruch auf den freiwerdenden Sitz erhebe. Mit Christoph Ammann sei ein valabler Kandidat gefunden worden, sagte Freddy Noser, Vizepräsident und Verantwortlicher für die Wahlen. Für eine zweite Amtsdauer stellt sich Petra Mosimann zur Verfügung. «Zweimal haben wir versucht, die Zusammensetzung im Gemeinderat zu ändern. Nun glaube ich, dass es diesmal klappen wird», sagte Freddy Noser. Nicht mitmischen werden SVP und SP. Gemäss Noser stehen den beiden Parteien keine Kandidaten zur Verfügung.

Christoph Ammann ist Vater von zwei schulpflichtigen Kindern, wohnt seit zwölf Jahren im Dorf und betreibt mit seiner Frau ein Treuhandbüro an der Herbergstrasse. Der 47-Jährige absolvierte einst die Ausbildung zum Sekundarlehrer und einige Jahre später zum Treuhänder. Sport verschiedener Arten zählt Ammann, der auch Trainer beim FC Zuzwil ist, zu seinen Hobbies.

Kandidatin Oberstufenschulrat

Um den Sitz im Oberstufenschulrat Niederhelfenschwil-Zuzwil soll keine Kampfwahl entstehen. Deshalb haben sich die Parteiverantwortlichen beider Gemeinden abgesprochen. Die CVP Zuzwil konnte Françoise Hutter Gutmann als Kandidatin für den Oberstufenschulrat nominieren. Françoise Hutter Gutmann ist Pflegefachfrau HF und Mutter von vier Kindern im Alter zwischen 16 und 24 Jahren. Die 47-Jährige wohnt mit ihrer Familie seit 18 Jahren in Zuzwil. Françoise Hutter Gutmann erklärte ihre Motivation für das Amt damit, dass ihr, aus beruflichen Gründen, die Schule nahe stehe und sie Schüler während der Pubertät zwar manchmal schwierig, aber auch sehr interessant finde. Für eine weitere Amtsdauer als Oberstufenschulrat stellt sich Parteimitglied Adalbert Luzio zur Verfügung.

Mehrmals stellte Freddy Noser an der Nominationsversammlung klar, dass sehr intensiv nach Kandidaten gesucht worden sei und viele Gespräche geführt worden seien.

Schulrat: Sitz der SP überlassen

Trotzdem: Für die aus dem Schulrat zurücktretende Marlen Tinner konnte aus den eigenen Reihen kein Nachfolger, keine Nachfolgerin nominiert werden. Gemäss Noser hat aber die SP einen Kandidaten gefunden. Die Versammlungsteilnehmer beschlossen, den Sitz der SP zu überlassen. Aus den eigenen Reihen treten wiederum an: Patrick Brühwiler zur dritten Amtsdauer und Serdar Günal Rütsche zur zweiten Amtsdauer.

Als Mitglied der Wasserkorporation stellt sich Christian Keller als Kandidat zur Verfügung, Keller war vor einem Jahr in den Rat gewählt worden.

Kandidatensuche ist schwierig

Noser, der schon seit mehr als zwei Jahrzehnten bei kommunalen Wahlen die Kandidatensuche übernommen hatte, bezeichnete es als «schwieriger denn je», geeignete Personen, die auch die nötige Zeit und Energie aufwenden können und sich für die Politik interessieren, zu finden. «Das Klima in der Politik ist wesentlich rauher geworden. Die Sache steht nicht mehr immer im Vordergrund», so Noser zur Veränderung der politischen Landschaft. Diese Worte sagte er auch mit Blick auf die Rücktritte der Mitglieder der Geschäftsprüfungskommission (GPK) der Politischen Gemeinde Zuzwil sowie der Oberstufenschulgemeinde Niederhelfenschwil-Zuzwil.

Keine Kandidaten für GPK

Erika Pedrett hat nach acht Jahren und Harry Schulenburg nach vier Jahren den Rücktritt aus der GPK der Gemeinde eingereicht. Lea Flückiger tritt Ende Jahr nach vier Jahren aus der GPK der Oberstufenschulgemeinde zurück. Die drei gehören der CVP an. Noser musste mit Bedauern mitteilen, dass für diese Ämter keine Kandidaten gefunden werden konnten. Daraufhin erzählte Erika Pedrett von ihrer Arbeit in der GPK, von der Einflussnahme der Kommission in die Finanzpolitik der Gemeinde, davon, dass es ein sehr interessantes Amt sei. Christoph Schönenberger, Vorstandsmitglied der CVP Zuzwil, machte deutlich, dass es jetzt auch an den Parteimitgliedern liege, auf mögliche Kandidaten aufmerksam zu machen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.