CVP empfiehlt Nadja Heuberger zur Wahl

FLAWIL. Am 15. November wählt Flawil eine neue Schulratspräsidentin. Der Vorstand der CVP Flawil wollte es genau wissen und lud die beiden Kandidatinnen und Bewerberinnen Annatina Reinhard von der SP und Nadja Heuberger von der FDP zum Gespräch ein.

Drucken

FLAWIL. Am 15. November wählt Flawil eine neue Schulratspräsidentin. Der Vorstand der CVP Flawil wollte es genau wissen und lud die beiden Kandidatinnen und Bewerberinnen Annatina Reinhard von der SP und Nadja Heuberger von der FDP zum Gespräch ein. «Es ist erfreulich, dass sich zwei so valable Kandidatinnen aus verschiedenen Parteien für diesen verantwortungsvollen Posten zur Wahl stellen und das Amt einer Schulrätin anstreben», schreibt die Partei in ihrem Mediencommuniqué.

Kind im Mittelpunkt

Bei beiden steht das Kind im Mittelpunkt, was Voraussetzung für dieses Amt ist. Beide konnten punkten mit ihrer Erfahrung, Bildung und mit ihrer Tätigkeit. Beim Hearing erläuterten die beiden Kandidatinnen ihre spezifische Vorstellung einer guten Schule und eines breiten Ergänzungsangebots wie zum Beispiel einer Tagesstruktur. Für beide Damen steht die Qualität der Lehrperson im Vordergrund. Dazu gehören auch die entsprechenden Rahmenbedingungen. Flawil verfügt über eine Schule, welche die Voraussetzungen einer modernen Bildungsinstitution erfüllt.

Unterstützung für Heuberger

Am Abstimmungswochenende vom 15. November gilt es eine Kandidatin zu wählen, welche die aufgegleisten Rahmenbedingungen mitträgt und weiterentwickelt, schreibt die CVP weiter. «Die Parteileitung empfiehlt der Bevölkerung, die Stimme Nadja Heuberger, FDP, zu geben.»

In der Begründung des Entscheids hält die CVP Nadja Heuberger zugute, dass sie keinen erwerbsmässigen Verpflichtungen nachgehe, sich stattdessen voll als Hausfrau und Mutter engagiere. «Dadurch kann sie als Schulratspräsidentin individuell und sehr flexibel über ihre Zeit verfügen.» (pd)

Aktuelle Nachrichten