Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

CURLING: Uzwiler Spitzenspielerin verstärkt deutsches Team Schöpp

Vom 19. bis 22. April findet das European Masters in St. Gallen statt. An diesem nimmt auch das deutsche Spitzenteam von Andrea Schöpp mit Lisa Ruch aus Uzwil teil. Für das Team Schöpp spielt zusätzlich die Uzwiler Spitzenspielerin Ursi Hegner mit.

Das European Masters ist ein Einladungsturnier für die sechs besten Frauenteams und die acht besten Männerteams in der europäischen Curlingszene. Traditionell geht zudem ein Platz immer an ein Team von Übersee.

Es handelt sich um den finalen Abschluss der Curling Champions Tour (CCT) und kann nur gespielt werden, wenn man bei den CCT-Turnieren während der Saison genügend Punkte gesammelt hat. Das Team von Andrea Schöpp hat aufgrund seiner guten Leistung (zweiter Platz in Wetzikon und fünfter Rang in Basel) genügend Punkte gesammelt, um von den Veranstaltern berücksichtigt zu werden. Es wird in einer Round Robin gespielt, und die ersten vier Teams bestreiten dann am Samstagabend die Finalrunde um die Podestplätze.

Aufgrund der kurzfristigen Einladung konnten nur Andrea Schöpp und Lisa Ruch bereits fixierte Termine verschieben und eine Teilnahme möglich machen. Deren Mitspielerinnen Monika Wagner und Andrea Crawford können aus beruflichen Gründen nicht dabei sein.

Aus diesem Grund musste Andrea Schöpp nach Ersatz Ausschau halten und hat sie in zwei Schweizer Elitespielerinnen ­gefunden. Fabienne Fürbringer (Uitikon-Waldegg) und Ursi Hegner (Uzwil) werden das Team für dieses Turnier unterstützen. Die Spielerinnen kennen sich schon seit Jahren, so dass ein erfolgreiches Zusammenspielen in dieser neuen Konstellation kein Problem darstellen wird.

Lisa Ruch gibt sich jedenfalls optimistisch und zeigt sich in der Zielsetzung kämpferisch: «Unser Ziel ist es, nach der Round Robin unter den ersten vier zu sein und um einen Podestplatz sowie das entsprechende Preisgeld spielen zu können. Auch wenn wir vor allem mit Ursi Hegner eine sehr routinierte Mitspielerin bekommen haben, wird das Unterfangen garantiert kein Selbstläufer. Das Teilnehmerfeld ist nämlich extrem stark. Unter anderen starten auch die Weltmeisterinnen 2015 mit den Schweizerinnen um Skip Alina Pätz.» (uno)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.