CURLING: Uzwiler Curler waren mitten im Geschehen

Mitglieder des CC Uzwil halfen an der Europameisterschaft in St. Gallen mit. Dank ihrer Unterstützung war der Grossanlass auch organisatorisch ein Erfolg.

Merken
Drucken
Teilen

Die Curling-Europameisterschaft in St. Gallen lockte viele Zuschauer und Zuschauerinnen an. Sie liessen sich vom taktisch klugen und präzisen Spiel der Teams begeistern und es herrschte immer eine gute Stimmung in der Halle. Auch die Schweizer Männer und Frauen zeigten hervorragende Leistungen, scheiterten aber trotz guter Ausgangslage in den Halbfinals. Schliesslich erkämpften sich die Schweizer mit Skip De Cruz die Bronzemedaille.

Der Anlass wurde von den St. Galler Curlern und Curlerinnen unter Leitung des ehemaligen Spitzenspielers Marco Battilana mit riesigem Einsatz und grosser Kompetenz vorbereitet und durchgeführt. Marco Battilana schreibt am Tag nach der EM in seinen Dankesworten: «Vor drei Jahren hat der Traum, die Curling-Europameisterschaften 2017 in St. Gallen durchzuführen, begonnen. Nun ist der Anlass bereits vorüber. Wir können gemeinsam auf zehn erfolgreiche Tage zurückblicken. Das weitgehend positive Feedback der Athleten, der Offiziellen des Weltcurling-Verbands sowie der Gäste ist hervorragend.»

Unter den fast 300 Helfern waren auch Uzwiler Curler und Curlerinnen im Einsatz. Martin Louis half mit, den Eingangs­bereich und die Halle einladend zu gestalten, Walter Baumann war im Bereich Marketing aktiv und während der EM verkaufte er Snacks und Getränke in der Halle. Marcel Hilber hatte speziell lange Einsätze, die morgens schon um 5.30 Uhr begannen. Dabei unterstützte er mit anderen Helfern die Eismeister. Für den Sicherheitsdienst war John Ness mitverantwortlich, Ursi Humbel war als Ehrendame bei der Siegerehrung dabei, Turi Locher ach­tete darauf, dass die Teams die Spielzeit einhielten, Peter Götsch war als Kabelträger fürs Fern­sehen tätig und Silvan Locher sorgte dafür, dass im Spielbetrieb die Helfer einsatzbereit waren – und alles rund lief. «Für uns Uzwiler war die Mitwirkung bei diesem Grossanlass eine wert­volle Erfahrung. Nun konzentrieren wir uns wieder auf das eigene Clubleben», blickt Silvan Locher nochmals zurück.

Der nächste Anlass findet bereits heute Donnerstag mit dem Veteranenturnier statt. (pd)