Corona und der Ausbau des Sportparks Bergholz: Über diese Themen debattiert das Wiler Stadtparlament heute Abend

Gibt es zusätzliche finanzielle Unterstützung von der Stadt Wil für coronageschädigte Organisationen und Vereine? Darüber und über die Frage, ob beim Bergholz eine Sporthalle sowie Unterkunftsmöglichkeiten entstehen sollen, befindet das Wiler Stadtparlament.

Gianni Amstutz
Drucken
Teilen
Die Visualisierung zeigt den geplanten Standort der Sporthalle beim Bergholz.

Die Visualisierung zeigt den geplanten Standort der Sporthalle beim Bergholz.

Bild: PD

Heute Abend tagt das Wiler Stadtparlament. Zum ersten Mal seit Beginn der Coronapandemie wird dabei wieder Publikum zugelassen. Gleichwohl gelten nach wie vor Abstandsregeln und Hygienemassnahmen sowohl für die Zuschauer als auch für die Parlamentarier.

Inhaltlich ist die Sitzung geprägt von Vorstössen der Parlamentarier. Als Erstes geht es um die Coronaresolution der SVP. Mit dieser fordert die Partei die Stadt auf, bei Härtefällen finanzielle Unterstützung zu leisten.

Die Resolution schien zum Scheitern verurteilt, wie eine Umfrage unter den Fraktionen zeigte.

Grüne schlagen geänderten Vorstoss vor

Benjamin Büsser (SVP) ist Urheber der Corona-Resolution.

Benjamin Büsser (SVP) ist Urheber der Corona-Resolution.

Bild: PD

Nun könnten die Grünen Prowil dem SVP-Vorstoss doch noch zum Erfolg verhelfen. Sie schlagen Antragssteller Benjamin Büsser einen geänderten Wortlaut vor.

Gemäss diesem soll erst einmal abgeklärt werden, ob Organisationen, die in der Stadt Wil beispielsweise in den Bereichen Kultur, Sport, Soziales Leistungen im öffentlichen Interesse erbringen, durch die finanziellen Auswirkungen der Coronapandemie in ihrer Existenz bedroht sind.

Wenn dies der Fall ist, soll der Stadtrat – je nach Umfang – entweder die eigenen finanziellen Kompetenzen ausschöpfen oder dem Parlament ein Antrag für ein Hilfspaket unterbreiten.

Büsser habe sich mit dieser Änderung des Wortlauts einverstanden gezeigt, schreibt Sebastian Koller von den Grünen Prowil.

«Wir hoffen, dass dieser Kompromiss eine breite Abstützung im Parlament finden wird.»

Unter den neuen Voraussetzungen könnte dies durchaus gelingen, zeigte doch etwa die CVP grundsätzlich Sympathien für das Anliegen.

Zu wenig Turnhallen für Schulen und Vereine

Roman Rutz beklagt den Mangel an Sporthallen und Unterkunftsmöglichkeiten in Wil.

Roman Rutz beklagt den Mangel an Sporthallen und Unterkunftsmöglichkeiten in Wil.

Bild: PD

Ein weiterer Vorstoss, der an der Sitzung behandelt wird, stammt von EVP-Politiker Roman Rutz. In seiner Motion fordert er eine Sporthalle für Hallensportarten sowie eine Unterkunftsmöglichkeit beim Sportpark Bergholz.

Die Halle soll sowohl den Mangel für den Sportunterricht für Wiler Schulklassen als auch jenen der Wiler Sportvereine lösen. Die Unterkunft würde gemäss Rutz Vereinen die Möglichkeit bieten, Turniere und Trainingslager durchzuführen.

Der Stadtrat anerkennt den Bedarf an zusätzlichen Sporthallen für Schulen und Vereine. Für Erstere sei der Standort Bergholz jedoch ungeeignet.

Eine Dreifachturnhalle im Lindenhof und eine Zwei- oder allenfalls Dreifachturnhalle im Sonnenhof sollen Abhilfe schaffen. Schulen wie auch Sportvereine erhielten damit genügend Kapazitäten, schreibt der Stadtrat.

Ausserdem will er sich bei der Überprüfung des Unterkunftsbedarfs weder auf den Standort Bergholz, noch auf Sportvereine beschränken. Der Stadtrat empfiehlt deshalb die Umwandlung der Motion in ein Postulat.

Ein Raum- und Betriebskonzept soll Aufschluss darüber geben, wie der Bedarf an Unterkunftsmöglichkeiten für Vereine, Organisationen und andere Gruppierungen aussieht und sichergestellt werden könnte.