Coop möchte das Einkaufszentrum Breite in Rickenbach modernisieren

Minergie-Standard, grössere Ladenflächen und ein Glas-Kubus: Rund 30 Millionen Franken plant Coop in das Shoppingcenter Breite zu investieren. Nun liegt das Baugesuch auf. 

David Grob
Drucken
Teilen
Die Modernisierung des Breite-Centers: Unter anderem lässt die Coop Genossenschaft die Eingangsfront um zwölf Meter vergrössern. (Bild: David Grob)

Die Modernisierung des Breite-Centers: Unter anderem lässt die Coop Genossenschaft die Eingangsfront um zwölf Meter vergrössern. (Bild: David Grob)

Die Genossenschaft Coop Ostschweiz möchte das Breite-Center in Rickenbach modernisieren. Dies ist einem Baugesuch zu entnehmen, das noch bis zum 26. Januar im Gemeindehaus der politischen Gemeinde Rickenbach aufliegt. Doch was beinhaltet die geplante «Modernisierung» genau?

Dahinter verbirgt sich zunächst eine Vergrösserung der Ladenfläche. Zwölf Meter in Richtung Parkplatz rückt die Eingangsfront gemäss den aufliegenden Bauplänen. Damit verändert sich auch die Raumaufteilung im Eingangsbereich. Markus Brunner, Mediensprecher der Coop Genossenschaft Region Ostschweiz, sagt auf Nachfrage:

«Die Verkaufsflächen von Coop, Fust, Coop Vitality, Dosenbach sowie die Fläche des Coop-Restaurants sollen erweitert und umgestaltet werden.»

450 Quadratmeter grösser wird dadurch beispielsweise die Verkaufsfläche des Coop. Einzig das Warenhaus Manor wächst nicht, sondern bleibt in seiner jetzigen Form bestehen. Im gleichen Schritt soll die Einrichtung der Läden modernisiert und den heutigen Bedürfnissen der Kunden angepasst werden, sagt Brunner.

Nebst der Vergrösserung umfasst die Modernisierung «eine komplette energetische Sanierung der Gebäudehülle», sagt Brunner. Gemeint ist damit eine Fassadenisolation. Zusätzlich lässt Coop die gesamte Haustechnik erneuern – beides im Minergie-Standard. Fotovoltaik-Anlagen auf der Gesamtfläche des Flachdachs sollen künftig einen Grossteil des benötigten Stroms liefern. Ein Glaskubus über dem Eingangsportal soll zudem für mehr Tageslicht im Innern des Einkaufszentrums sorgen.

Alter macht Modernisierung notwendig

Letztmals erfuhr das Breite-Center 2002, damals noch im Besitz der Waro, eine Modernisierung. 2007 hat der Coop das Angebot um ein Restaurant ergänzt, schreibt Brunner. Doch warum muss das Breite-Center überhaupt modernisiert werden?

Brunner begründet dies mit dem Alter und Erscheinungsbild des Rickenbacher Einkaufzentrums:

 «Wir betrachten die Modernisierung und Erweiterung auch als Fortführung des bereits durchgeführten Ausbaus auf dem Breite-Areal.»

Brunner spricht damit die Vergrösserung des Bau+Hobby und die Eröffnungen von Interdiscount und Lumimart im Frühling des vergangenen Jahres an.

Zum jetzigen Stand des Projekts rechnet Coop mit Investitionen von rund 30 Millionen Franken. Der genaue Zeitpunkt des Baubeginns ist abhängig vom Verlauf des Baubewilligungsverfahrens und derzeit noch nicht abschliessend definiert. «Wir gehen aktuell davon aus, dass erste Bauschritte noch 2019 eingeleitet werden können», zeigt sich Brunner positiv. Da der Umbau in mehreren Etappen erfolgen soll, bleiben sämtliche Läden während der Bauzeit geöffnet.

Hinweis
Einsprachen können während der Auflage bis zum 26. Januar schriftlich und begründet beim Gemeinderat Rickenbach erhoben werden.