Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Coop modernisiert sein Center in Uzwil

Der Detailhändler hat die Baubewilligung für die Erneuerung seines Super Centers erhalten. Der Grossverteiler investiert rund 24 Millionen Franken in dieses Projekt. Die Parkplätze werden nach dem Umbau bewirtschaftet.
Philipp Stutz
Das Coop Super Center wird 20 Jahre nach der Eröffnung erneuert. Unter anderem erhält das Restaurant eine überdachte Terrasse. (Visualisierungen: PD)

Das Coop Super Center wird 20 Jahre nach der Eröffnung erneuert. Unter anderem erhält das Restaurant eine überdachte Terrasse. (Visualisierungen: PD)

Eine Einsprache gegen das Bauvorhaben konnte bereinigt werden. «Die Baubewilligung wurde danach mit Auflagen erteilt», sagt Francesco Rinaldo, Bausekretär der Gemeinde Uzwil. Sie betreffen Begrünung, Gestaltung sowie die Parkplätze. Diese müssen nach dem Umbau bewirtschaftet werden. Das betrifft sowohl die neuen oberirdischen als auch die Parkplätze in der Tiefgarage. Bei beiden gilt die Zahlungspflicht nach einer gewissen Gratis-Parkierzeit. «Die oberirdischen Parkplätze bieten einen schnellen und praktischen Zugang zum Laden», sagt Markus Brunner, Mediensprecher von Coop Ostschweiz.

Grössere Parkfelder in der Tiefgarage

Doch es gibt noch einen weiteren Grund für die Schaffung dieser neuen Parkgelegenheiten. Im Zuge der Modernisierung entstehen nämlich unter anderem grössere Parkfelder in der Tiefgarage, wodurch sich dort die Anzahl der Parkplätze vermindert.

Mit den oberirdischen Parkplätzen könne diese Reduktion teilweise kompensiert werden. Mit den Bauarbeiten wird im Verlaufe dieses Sommers gestartet. «Wir rechnen mit einer Bauzeit von rund 14 Monaten und dem Abschluss der Modernisierung im Herbst 2020», informiert Brunner. Coop geht von Investitionen in Höhe von rund 24 Millionen Franken aus.

Infrastruktur auf den neusten Stand bringen

Grund für die Modernisierung bildet das Alter der Infrastruktur und des Ladenkonzepts sowie das in die Jahre gekommene Erscheinungsbild. Die gesamte Infrastruktur wird erneuert und auf den neusten Stand der Technik gebracht. Dazu gehören neben der Heizung und allen Kühlanlagen auch die Lüftung sowie sämtliche Elektroanlagen. Bei der Gebäudehülle wird die Wärmedämmung den heutigen Standards angepasst und eine neue Fassadenverkleidung aus Holz realisiert.

Auf dem Dach wird eine Fotovoltaikanlage installiert, dank der ein Teil des benötigen Stroms selber produziert werden kann. «Wir reduzieren damit unseren Fremdenergiebedarf deutlich», betont Brunner. Der ganze Bau wird nach Minergie-Standard umgesetzt.

Der Mallbereich und die Flächen aller Läden werden neu gestaltet.

Der Mallbereich und die Flächen aller Läden werden neu gestaltet.

Durch Rollband mit Tiefgarage verbunden

Die Modernisierung wird genutzt, um alle Läden, die Einrichtungen und die Verkaufsflächen den aktuellen Anforderungen und Bedürfnissen, einerseits der Kundschaft und anderseits der Mieter, anzupassen. Unter anderem wird das Erdgeschoss mittels eines kundenfreundlichen Rollbands direkt mit der Tiefgarage verbunden. Das führt dazu, dass der Mallbereich, aber auch die Flächen aller Läden eine Neugestaltung erfahren. Im Coop kommt dabei das neue Ladenkonzept zur Anwendung. Dazu sagt Markus Brunner:

«Das neue Ladenkonzept soll Marktstimmung aufkommen lassen.»

Es soll – mit viel Holz, echten Backsteinmauern und warmer Beleuchtung – ein Ambiente schaffen, das «Marktstimmung» aufkommen lässt. Auch das Restaurant wird nach dem neusten Konzept gestaltet und erhält ausserdem eine überdachte Terrasse.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.