Citrusbockkäfer: Wohl nur ein Fall

SIRNACH. Als im vergangenen Spätsommer ein Kind in Sirnach den Citrusbockkäfer entdeckte, war das ein spezieller Fund. Der asiatische Schädling in der Grösse einer Hand befällt über 100 Laubbaumarten, die dann binnen weniger Jahre absterben.

Merken
Drucken
Teilen

SIRNACH. Als im vergangenen Spätsommer ein Kind in Sirnach den Citrusbockkäfer entdeckte, war das ein spezieller Fund. Der asiatische Schädling in der Grösse einer Hand befällt über 100 Laubbaumarten, die dann binnen weniger Jahre absterben. Deshalb wurde in der Folge das Sirnacher Untermatt-Quartier mit Spürhunden nach weiteren Citrusbockkäfern abgesucht. «Aller Wahrscheinlichkeit nach handelte es sich um ein einzelnes Exemplar, das unschädlich gemacht werden konnte. Nichtsdestotrotz wurde erneut ein gefährlicher Schadorganismus eingeschleppt und es muss angenommen werden, dass dies nicht das letzte Mal passiert ist», schreibt Daniel Böhi, Thurgauer Kantonsforstingenieur, im Thurgauer Waldjahrbuch 2014. (sdu)