Christoph Hälg zieht in den Schulrat ein

Merken
Drucken
Teilen

Oberbüren 13 Stimmen machten den Unterschied. Diese gingen an Christoph Hälg, der als Ersatz für den zurückgetretenen Roland Hälg im Primarschulrat von Oberbüren-Sonnental Einsitz nehmen wird. Im Wahlgang vom gestrigen Sonntag vereinigte der 42-jährige Familienvater und Teamleiter in einer Firma für Sicherheitsanlagen in St. Gallen, 243 Stimmen auf sich – drei mehr, als für das absolute Mehr nötig waren. Von den 487 abgegebenen Stimmzetteln waren neun leer, eine ungültig sowie 477 gültig.

230 Stimmen gingen an den ebenfalls parteilosen Arnold Lemmenmeier. Vier Stimmen entfielen auf Vereinzelte. Die Stimmbeteiligung lag bei 24 Prozent. Lemmenmeier gab sich als fairer Verlierer und sagte auf Anfrage, dass die Ausgangslage ein knappes Ergebnis habe erahnen lassen. «Es sind zwei gut verankerte, wählbare Oberbürer angetreten, die das Rüstzeug für das Amt mitbringen.»

Christoph Hälg gönnt er den Erfolg. «Hätte ich rechtzeitig um seine Kandidatur gewusst, wäre ich wahrscheinlich gar nicht erst angetreten», sagt der 49-jährige Unternehmer und Trainer für Hebebühnenschulungen rückblickend. Wobei es positiv sei, dass die Stimmberechtigten dank der Zweierkandidatur eine Auswahl gehabt hätten. «Ich kann mit der Wahl von Christoph Hälg jedenfalls ausgezeichnet leben.»

Der Wahlsieger, kein Mann der grossen Worte, äusserte nach Bekanntgabe der Resultate zurückhaltend und frei von grossen Emotionen. «Natürlich bin ich sehr zufrieden», sagte er und verwies ebenfalls auf das erwartungsgemäss knappe Ergebnis. Dann schaut er bereits nach vorn: «Jetzt werde ich mich erst einmal gründlich in die Materie einarbeiten. Und dann das Beste leisten, was ich zu leisten vermag.»

Andrea Häusler

andrea.haeusler@wilerzeitung.ch