Charles-Vögele-Verkauf: Filialen bleiben bestehen

Drucken
Teilen

Wil/Rickenbach Die beiden Niederlassungen der Modekette Charles Vögele in Wil und Ri­ckenbach werden noch dieses Jahr auf das Konzept des neuen Besitzers, der italienischen Modehandelskette OVS, umgestellt. Das sagt Nicole Borel, Mediensprecherin bei Charles Vögele Schweiz. Dies bedeutet, dass die Filialen nicht geschlossen werden. «OVS will in der Schweiz wachsen», sagt Borel. Die ersten Pilotfilialen nach dem Konzept von OVS wurden im März eröffnet. In der Pilotphase sind noch Anpassungen des Konzepts möglich, um dieses auf die Bedürfnisse der Kunden auszurichten. Man habe für die Pilotfilialen bewusst Standorte in allen Sprachregionen und in unterschiedlichen Lagen ausgewählt. Ab dem Sommer werden die Charles-Vögele-Filialen auf breiter Front aufs Konzept von OVS umgestellt. Bis Ende Jahr sollten alle Niederlassungen, welche erhalten blieben, umgestellt sein, sagt Borel.

OVS – früher Oviesse – besass vor der Übernahme von Charles Vögele eine Filiale in der Schweiz, in Lausanne. Im September des letzten Jahres hat eine Gruppe Investoren um die grösste italie­nische Modehandelskette OVS ein Übernahmeangebot für die Schweizer Modehauskette Charles Vögele lanciert. Die Übernahme ist mittlerweile in trockenen Tüchern. Bei der Präsentation des Übernahmeangebots hatte OVS erklärt, 10 bis 15 Prozent der Charles-Vögele-Filialen in der Schweiz schliessen zu wollen. Welche es sind, ist offen. Im Januar war bekannt geworden, dass Charles Vögele in der Zentrale in Pfäffikon (SZ) rund 100 Stellen abbaut. (mkn)