Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Chancen nicht genützt

Der FC Wil U20 bezieht beim Rückrundenauftakt in der 2. Liga inter bei seinem Heimspiel gegen den FC Frauenfeld eine 0:2 (0:0)-Niederlage.
Urs Nobel

FUSSBALL. Eine halbe Stunde vor Spielbeginn schneite es heftig, und das Kunstrasenfeld auf dem Bergholz war sofort weiss bedeckt. Gefahr, dass die Partie noch kurzfristig abgesagt wird, bestand allerdings keine. Die Wiler Akteure zogen es aber doch vor, mit ihren Ersatztenues (schwarz) anzutreten, um sich farblich genügend vom Schnee abzuheben. Auch wenn schwarz aggressiv machen soll, der FC Frauenfeld liess sich davon nicht beeindrucken. Der Tabellenvierte siegte 2:0. Der FC Wil U20 (10. Rang) kann seine Position trotz der Niederlage halten.

Eine Frage der Zeit

In der Pause war der einzige Gesprächspunkt, wie lange es dauern wird, ehe dem FC Wil der erste Treffer gelingt. In den ersten 45. Minuten spielten beide Teams lange auf Augenhöhe, Wil mit spielerischen Vorteilen. Nach rund 30 Minuten bauten die Thurgauer aber merklich ab und so bekamen die Einheimischen nicht nur Oberwasser, sondern erarbeiteten sich auch Chancen, die zwingend hätten verwertet werden müssen. Einmal hätte der von der ersten Mannschaft «ausgeliehene» Ardili treffen müssen. Kurz nach ihm stand Huber goldrichtig, verzog jedoch. Huber war es noch vor der Pause vorbehalten, allein auf Torhüter Wehrli zu ziehen. Dieser schnappte ihm jedoch mit einer guten Reaktion den Ball vom Fuss, als wäre es die leichteste Sache der Welt.

Baumann ohne Glück

Auch Baumann, der als grösstes Talent benannte Keeper vom FC Zug, der erstmals für Wil spielte, sah sich einer ähnlichen Situation gegenüber. Coutinho wurde steil in den Lauf geschickt, Baumann verkürzte den Winkel, traf jedoch nur die Füsse seines Gegners. Ärgerlich aus Wiler Sicht, dass Coutinho aus einer Abseitsposition startete. Baumann nutzte das wenig. Er wurde des Feldes verwiesen und Pascal Cerrone trat zur erfolgreichen Ausführung des Elfmeters an. Er musste eine ganze Weile mit der Ausführung warten, weil sich Torhüter Rasimi zuerst bereit machen musste.

Geschenk zum 0:2

Nach dem Ausschluss und dem Penalty präsentierten sich die Wiler kurzzeitig wie ein unorganisierter Hühnerhaufen. Völlig unnötig verschafften sie nach einem Fehlpass in der Defensive Coutinho noch eine Möglichkeit zu einem persönlichen Treffer. Er nutzte diese und schoss zum Endresultat ein. Zwar fanden die Wiler dezimiert etwas besser ins Spiel, zu mehr als einem glänzend Richtung nahes hohes Eck gezirkelten Freistoss reichte es aber nicht mehr. Die Partie blieb jedoch bis zum Schluss sehenswert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.