CC Uzwil wieder in der Eliteliga

CURLING. Rolf Bruggmann ist gelungen, was ihm und seinem Team kaum jemand zugetraut hätte. Als Skip des CC Uzwil schaffte er die Elite-Qualifikation. Er und sein Team dürfen somit erneut an der Schweizer Meisterschaft in der NLA teilnehmen.

Urs Nobel
Drucken
Teilen
Skip Rolf Bruggmann führte sein Team zurück in die Nationalliga A. (Bild: Urs Nobel)

Skip Rolf Bruggmann führte sein Team zurück in die Nationalliga A. (Bild: Urs Nobel)

Vor Jahresfrist stieg der CC Uzwil aus der Nationalliga A ab und musste dieses Jahr die Berechtigung zur Teilnahme an der Schweizer Meisterschaft neu erkämpfen. Dieses Unterfangen ist in der Regel schwieriger, als sich in der regulären Meisterschaft durchzusetzen. Weil das Team Uzwil aus dem vergangenen Jahr einige Änderungen erfuhr – unter anderem hat sich Skip Roman Ruch seinem Bruder Manuel und dem Team Uitikon-Waldegg angeschlossen –, gab man dem neuen Team keine grossen Chancen, den Wiederaufstieg zu schaffen.

Das Team wurde im Prinzip komplett umgestellt. Es blieb nur Rolf Bruggmann, der um sich herum ein neues Uzwiler Team auf die Beine stellte. Dies teilweise mit Spielern aus früheren Curlingtagen. So spielten zum Beispiel Fabian Bock und Clemens Scherrer schon in der Juniorenzeit mit Bruggmann zusammen.

Schockresultat zu Beginn

Skip Rolf Bruggmann, zusammen mit Fabian Bock, Cyrill Bettschen, Michael Joller, Clemens Scherrer und Joel Bettschen, zeigten es aber allen. Im ersten Spiel in der zweiten Challenger-Runde wurden sie aber zuerst einmal kalt geduscht. Gegen Küssnacht/Rigi-Kaltbad setzte es eine deutliche 3:10-Schlappe ab. Fünf zählende Steine im siebten End hatten zugleich zur Folge, dass das achte End gar nicht mehr gespielt wurde.

Doch die Uzwiler liessen sich von dieser deutlichen Niederlage nicht beeindrucken und schlugen in der Folge Genf, Interlaken-Adelboden, Bern-Gurten und Lausanne Olympique. Vier Siege und nur eine Niederlage ergaben zum Schluss den ersten Tabellenrang, der den Einzug in die Elite-Kategorie zur Folge hatte.

Im Verlauf der Nationalliga-A-Saison werden die Untertoggenburger dann unter anderen auch auf den CC Uitikon-Waldegg und somit auf die beiden Uzwiler Manuel und Roman Ruch treffen, welche in der vergangenen Saison die Ligazugehörigkeit wahren konnten.

Fortschritte bestätigen

Ebenfalls erneut in der Nationalliga A spielt in diesem Winter das Uzwiler Damenteam mit ihrem Skip Ursi Hegner. Die Untertoggenburgerinnen sind auf diese Saison hin dank den letztjährigen Resultaten für die Elite-Meisterschaft gesetzt und sogar ins Rookie-Kader aufgenommen worden. Das Team ist praktisch in unveränderter Formation beisammen und möchte deshalb die in den vergangenen Jahren aufgezeigten Fortschritte bestätigen. Skip Ursi Hegner kann dabei auf Nina Ledergerber, Chantal Bugnon, Claudia Baumann sowie Chantal Schmid zählen. Abzuschätzen, wie gross die Chancen der Uzwilerinnen auf einen Spitzenplatz sind, ist schwierig. Verschiedene Teams aus der Nationalliga A treten auf diese Saison hin in veränderter Formation an. Der bisherige Saisonverlauf lässt jedoch auf eine gute Klassierung hoffen. Gecoacht wird der CC Uzwil weiterhin vom St. Galler Roger Engler.

Auch mit starkem Nachwuchs

In der Kategorie Junioren B hat die erste Runde bereits stattgefunden. Mit dabei auch das Uzwiler Team mit Skip Matthias Humbel. Die Mannschaft, die nebst ihrem Skip aus Reto Schlegel, Sascha Fehr, Silvan Franck und Samuel Hilber besteht, hat sich dabei ganz gut geschlagen. Drei Spiele galt es zu absolvieren, zwei davon hat der hoffnungsvolle Uzwiler Nachwuchs gewonnen. Rangmässig ergibt dies in der Zwischenbilanz zwar nur den achten Platz. Doch die Uzwiler verfügen noch über ein Spiel weniger und können mit einer ebenso guten zweiten Runde noch etliche Ränge gutmachen. Die Uzwiler Junioren werden von Ursi Humbel und Martin Louis gecoacht.