Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

BÜRGERVERSAMMLUNG: Die Orgel pfeift bald aus dem letzten Loch

Den Gewinn aus der Rechnung 2016 setzt die Katholische Kirchgemeinde Henau-Niederuzwil als Rückstellung ein. Denn die Orgel in der Kirche Niederuzwil benötigt dringend eine Restaurierung. Sanierungsbedürftig ist auch der Glockenstuhl.
Cecilia Hess-Lombriser

Die Rechnung 2016 der Katholischen Kirchgemeinde Henau-Niederuzwil schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 107686 Franken ab. Die Kirchbürgerinnen und -bürger folgten an der Bürgerversammlung vom Montagabend dem Antrag des Kirchenverwaltungsrates, den Gewinn als Rückstellung für die geplante Sanierung der Orgel in der Kirche Niederuzwil zu verwenden. Weitere Sanierungen werden in den kommenden Jahren auf die Kirchgemeinde zukommen. Zurzeit wird das Pfarrhaus in Niederuzwil umgebaut. Die Arbeiten seien auf Kurs, berichtete Präsident Paul Gähwiler.

Das Budget 2017 rechnet mit einem Aufwand von 2,7 Millionen Franken und einem kleinen Gewinn. Der Steuerfuss bleibt bei 23 Prozentpunkten belassen. Gähwiler informierte, dass der Name des neuen Pfarrers für die Seelsorgeeinheit Uzwil noch nicht bekanntgegeben werden könne, weil er noch ungekündigt in einer anderen Pfarrei tätig sei. Die Anstellung werde wahrscheinlich Ende Jahr erfolgen. Auf Ende Schuljahr hat Bea Brändle, Jugendseelsorgerin und Religionslehrerin, gekündigt. Ihre Nachfolge muss noch geregelt werden.

Glockenstuhl weist Mängel auf

Weiter berichtete der Präsident, dass die Seelsorgeeinheit gemäss Bestimmung des Katholischen Konfessionsteils bis Ende 2018 einen Zweckverband oder einen Gemeindeverband bilden müsse. Diese Zeit werde die Seelsorgeeinheit Uzwil für die Umsetzung brauchen. Die beiden Verwaltungsräte Roland Lüthy und Peter Falk informierten über die Sanierung des Glockenstuhls und der Orgel. Die Glockenanlage wird jährlich fachlich überprüft. Nach über 80 Jahren zeigten sich jetzt einige Schwachstellen. Der Glockenstuhl roste, die Motoren entsprächen nicht mehr den Vorschriften, der Antrieb habe Mängel. «Noch funktioniert alles gut und sicher», sagte Lützy. Eine Planung mit verschiedenen Varianten sei in Auftrag gegeben worden. Der Rat peile die Erneuerung des Glockenstuhls an. In drei bis vier Jahren wolle man die Arbeit ausführen lassen. Die Kosten: rund 420000 Franken.

Ein weiterer Brocken ist die Sanierung der Orgel. «Die Königin ist in die Jahre gekommen», sagte Peter Falk. Sie zeige unter anderen «asthmatische» Beschwerden. Sie brauche eine klangliche Restaurierung und eine gründliche Reinigung. Im Frühling 2018 soll damit begonnen werden. Rund drei Monate wird die Restaurierung dauern. Die wesentlichen Arbeiten kosten rund 180000 Franken, mit Option auf weitere 60 000 Franken.

Ein Anliegen aus der Versammlung betraf die Liederwahl in Gottesdiensten. Ältere Menschen würden moderne Lieder wie etwa jene aus dem neu angeschafften Liederbuch «Rise up» nicht kennen und könnten deshalb nicht mitsingen. Es seien ja hauptsächlich die älteren Menschen, die noch sängen. Ein anderer Votant wollte wissen, wann die Friedhofgestaltung in Henau an die Hand genommen werde. Da der Friedhof Gemeindeangelegenheit ist, konnte keine schlüssige Antwort gegeben werden. «Wir sind unendlich dankbar für die Menschen, die mit uns in den Pfarreien arbeiten», lobte eine Henauerin das Personal.

Cecilia Hess-Lombriser

redaktion@wilerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.