Bündner triumphieren am fünften Barone-Cup in Wil

30 Teams beteiligten sich am Unihockey-Plauschturnier der UHC Black Barons. Das waren so viele wie noch nie. Ein Team reiste eigens aus dem Bündnerland an, wobei sich die Reisestrapazen lohnen sollten.

Timon Kobelt
Drucken
Teilen
Dramatik pur: Die «Bernina Fighters» verwandeln den Penalty, der ihnen den Finaleinzug bescherte. (Bild: PD)

Dramatik pur: Die «Bernina Fighters» verwandeln den Penalty, der ihnen den Finaleinzug bescherte. (Bild: PD)

Wie kommt ausgerechnet eine Mannschaft aus dem Bündnerland auf die Idee, im Lindenhof am Wiler Unihockey-Plauschturnier Barone-Cup teilzunehmen? Ganz einfach: Ein Wiler, der den Baronen wohlgesinnt ist, arbeitet als Lokführer bei der Rhätischen Bahn und überzeugte einige Arbeitskollegen, für einmal als Passagiere die Reise in die Äbte- stadt anzutreten.

Die langen Reisestrapazen sollten sich für die «UHC Bernina Fighters» lohnen. Bei ihrer ersten Teilnahme am Barone-Cup holten sie in der Kategorie Mixed gleich den Titel, wobei sie im Halbfinale in einem dramatischen Penaltyschiessen die Oberhand behielten. Bei der Pokalübergabe jubelten die Bündner ausgelassen über ihren Triumph im Unterland und die lauten Viva-Rufe erklangen noch lange von der Bar her.

So überraschend der Sieg der «Bernina Fighters» in der Kategorie Mixed war, so gewohnt war man sich, dass bei den Herren «The Winnie Pooh’s» obsiegten. Die Mannschaft ist seit der ersten Austragung des Barone-Cups mit dabei und gewann die Kategorie Herren zum dritten Mal in Serie.

Neben dem Platz sorgte zum zweiten Mal der Fotowettbewerb für Unterhaltung. Die Teams hatten die Möglichkeit, über Instagram ein Mannschaftsfoto zu posten, auf dem die Zahl Fünf integriert sein musste. Dies zu Ehren des kleinen Jubiläums des Turniers. Hier zeigte sich das Team «Sali Gäll» am kreativsten und gewann den Fotowettbewerb.

Neue Barone-Bar geschreinert

Die Barone liessen sich zum kleinen Jubiläum nicht lumpen. So erstellten diejenigen im Verein, die der Schreinerkunst mächtig sind, eine neue Bar. An dieser verweilten viele der 30 Mannschaften, die am fünften Barone-Cup teilgenommen haben, was einen neuen Rekord darstellt. Dank dem Spiel Looping Louie und Schieber mit den eigenen Barone-Jasskarten fand der Abend erst spät ein Ende.