Brücke verbindet Dörfer

Das Fest in der Silvesternacht auf der Lochermoosbrücke hatte historischen Charakter: Kurz vor Mitternacht vereinigten sich die beiden Gemeinden Bütschwil und Ganterschwil. Gefeiert wurde dieser Akt mit Musik, Ansprachen und Feuerwerk.

Sabine Schmid
Merken
Drucken
Teilen
Schlüsselübergabe erfolgt: Othmar Gerschwiler (links) übergibt den symbolischen Schlüssel des «Kleinparadies» Ganterschwil an Karl Brändle. (Bilder: sas.)

Schlüsselübergabe erfolgt: Othmar Gerschwiler (links) übergibt den symbolischen Schlüssel des «Kleinparadies» Ganterschwil an Karl Brändle. (Bilder: sas.)

BÜTSCHWIL-GANTERSCHWIL. Von beiden Seiten strömten die Festbesucher auf die Lochermoosbrücke zwischen Bütschwil und Ganterschwil. In der Silvesternacht haben die beiden Gemeinden dort zu einer Vereinigungsfeier geladen. Für Othmar Gerschwiler, den letzten der 15 Gemeindepräsidenten von Ganterschwil, ist dieser Ort symbolträchtig. «Hier im Lochermoos ist ein historischer Ort in bezug auf die Verbindungen zwischen Bütschwil und Ganterschwil», sagte er.

Die gemeinsame Brücke

Bis 1841 bestand dort lediglich eine Furt als Flussübergang. Dann erstellten Bütschwil und Ganterschwil eine erste Holzbrücke, die schnell reparaturanfällig wurde und teilweise einstürzte. 1868 gab es Unstimmigkeiten zwischen den beiden Gemeinden über den Bau einer neuen Brücke. «Man einigte sich auf den Bau einer Eisengitterbrücke, die vielen noch in Erinnerung ist», sagte Othmar Gerschwiler. 1995 trafen sich die Einwohner der beiden Gemeinden auf der Lochermoosbrücke erstmals zu einem Fest, nämlich anlässlich der Einweihung der heutigen Holzbrücke.

Seit 1233 Jahren verbunden

Die Gemeinden Bütschwil und Ganterschwil sind bereits seit 1233 Jahren, als beide erstmals in Zusammenhang mit Landschenkungen an das Kloster St. Gallen erwähnt wurden, verbunden. 1863 erfolgte die Gründung der gemeinsamen Realschule, der heutigen BuGaLu. Seit 1924 verkehren Postautos zwischen den beiden Orten, vorher wurde die Verbindung mit Pferdewagen sichergestellt. Die Vereinigung sei das logische Ergebnis einer historischen Entwicklung. «Die neue Gemeinde hat alles, was es für eine gesunde Entwicklung braucht», stellte Othmar Gerschwiler fest. «Die Bevölkerung hat es nun in der Hand, das Beste daraus zu machen.» Er mahnte, dass es Rücksichtnahme von Mensch zu Mensch brauche, gegenseitiges Vertrauen, aber auch Weitblick. Als seinen letzten Wunsch an die neue Gemeinde äusserte er: «Die grosse Aufgabe von uns Menschen ist es, uns redlich zu bemühen, Gutes zu tun. Wenn die Bevölkerung von Bütschwil-Ganterschwil dies schafft, dann werden wir es paradiesisch haben in der neuen Gemeinde.»

Gemeinde muss sich entwickeln

Karl Brändle, der erste Gemeindepräsident von Bütschwil-Ganterschwil, sah in der Geburt der Gemeinde viele Parallelen zur Geburt eines Kindes. Mit der Geburtsurkunde sei es noch nicht getan. «Ein Kind muss lernen, ein Kind muss sich in Familie und Gesellschaft einbetten, ein Kind muss erwachsen werden.» Genauso sei die Gemeindevereinigung nicht mit dem Neujahrstag erledigt, sondern die Arbeit beginne erst danach. Der Bevölkerung müsse es gelingen, eine gemeinsame Identität zu entwickeln, eine gemeinsame Kultur aufzubauen und sie auch zu leben. Die Menschen der ehemaligen Gemeinden müssen aufeinander zugehen, miteinander leben sowie partnerschaftlich und auf gleicher Augenhöhe miteinander umgehen.

Selbstbewusst sein

«Es muss uns auch gelingen, die neue Kraft und Stärke unserer Gemeinde zu erkennen und sie selbstbewusst und stolz nach aussen zu tragen», sagte Karl Brändle. Er zeigte sich überzeugt, dass dies gelingen werde. Dass sich die Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil zu einem starken, aufstrebenden und eigenständigen Zentrum zwischen Wil und Wattwil entwickeln und als solches wahrgenommen werde.

Musik und Feuerwerk

Unter der Leitung von Christoff Berger sorgten die Musikanten von Bütschwil und Ganterschwil gemeinsam für schwungvolle Takte als musikalischen Rahmen der silvesterlichen Vereinigungs-Feier.

Pünktlich um Mitternacht stiegen dann bunte Raketen in den Nachthimmel, um das neue Jahr und auch die neue Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil zu begrüssen.

Musikalischer Gruss: Die Musikgesellschaft Ganterschwil und die Musig Bütschwil spielen zur Fusion auf.

Musikalischer Gruss: Die Musikgesellschaft Ganterschwil und die Musig Bütschwil spielen zur Fusion auf.