Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BRONSCHHOFEN: Bronschhofer Pfarrerssohn schiesst die Schweizer U17-Nati an die EM

Dank eines Tores des 17-jährigen Christian Witzig qualifizierte sich die Schweizer U17-Fussball-Nationalmannschaft für die Europameisterschaft in England. Schon als 16-Jähriger hatte der Sohn eines Pfarrers im U21-Team des FC St.Gallen debütiert.
Simon Dudle
Christian Witzig, Bronschhofen, U17-Nationalspieler. (Bild: keystone)

Christian Witzig, Bronschhofen, U17-Nationalspieler. (Bild: keystone)

Die Schweizer U17-Nationalmannschaft hat sich erstmals seit 2014 wieder für eine Endrunde qualifiziert. Sichergestellt wurde die Teilnahme dank eines 4:2-Sieges am Sonntag gegen die Slowakei im Rahmen eines Qualifikationsturniers, das auf der portugiesischen Insel Madeira ausgetragen wurde.

Christian Witzig beim Aufwärmen vor dem entscheidenden Spiel gegen Portugal. (Bild: PD)

Christian Witzig beim Aufwärmen vor dem entscheidenden Spiel gegen Portugal. (Bild: PD)

Massgeblichen Anteil am Erfolg hatte der Bronschhofer Christian Witzig, der gegen die Slowaken zu seinem vierten Einsatz in dieser U17-Auswahl kam – zum ersten Mal von Beginn weg. Er erzielte nach knapp einer Stunde Spielzeit den 3:2-Führungstreffer, welcher den Weg zum Sieg ebnete. Nach einem Konter über die linke Seite kam der Ball zu Witzig, der ihn mit der Brust annahm und volley ins Tor drosch. Als grosser Held sieht sich der ehemalige Junior des FC Münchwilen und des FC Wil aber nicht. «Wir haben als Team gewonnen und sind auch zu einem solchen zusammengewachsen», sagt Offensivspieler Witzig.

Im Stadion des grossen Idols gespielt

Mit der Qualifikation für die Europameisterschaft kommen Erinnerungen an die U17-Auswahl des Jahres 2009 auf. Die Titanen, wie sie damals genannt wurden, gewannen in Nigeria überraschend den Weltmeistertitel. «Jenes Ereignis ist bei uns kein grosses Thema. Wir wissen, dass wir etwas können. Es dürfte aber sehr schwierig werden, Europameister zu werden», sagt Witzig. Die EM findet im Mai dieses Jahres in England statt.

Für den Sohn eines evangelischen Pfarrers führte die Reise gestern zurück in die Ostschweiz, wo er im November als damals noch 16-Jähriger bereits im U21-Team des FC St. Gallen debütiert hatte. Seit diesem Winter trainiert er regelmässig mit der ältesten St. Galler Nachwuchsmannschaft, wird aber noch in der U18 eingesetzt. Obwohl er bei der Firma Bühler in Uzwil die Lehre als Konstrukteur unbedingt abschliessen will, ist es Witzigs Traum, Fussballprofi zu werden. Sein Vorbild ist Cristiano Ronaldo. Es war ein netter Zufall, dass beim Qualifikationsturnier einige Spiele im nach Ronaldo benannten Stadion ausgetragen wurden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.