Brennbares Gas mit relativ hoher Sicherheit

Erdgas ist ein brennbares natürliches Gas, das aus dem Erdinnern gefördert wird.

Merken
Drucken
Teilen

Erdgas ist ein brennbares natürliches Gas, das aus dem Erdinnern gefördert wird.

Erdgas besteht zu mehr als 90 Prozent aus dem farb- und geruchlosen Naturgas Methan (CH4), dem einfachsten Kohlenwasserstoff, der in der Natur vorkommt. Erdgas wird durch Bohrlöcher aus der Erde gefördert. Methan entsteht jedoch auch an der Erdoberfläche bei Gärungsprozessen unter Luftabschluss, etwa in Sümpfen, Kläranlagen oder in der Nutztierhaltung. Biogas entsteht in enger Zusammenarbeit mit der Natur. Wenn biogenes Material wie beispielsweise pflanzlicher Abfall unter Ausschluss von Sauerstoff mit Hilfe mehrerer Bakteriengruppen vergärt, dann entsteht dabei unter anderem Biogas, ein erneuerbarer und CO2-neutraler Energieträger.

Die Gasversorgungen unternehmen grosse Anstrengungen, um die Sicherheit beim Umgang mit Erdgas zu gewährleisten. Erdgasleitungen liegen geschützt unter der Erde und werden durch Mess- und Regelanlagen ständig überwacht. Die korrosionsgeschützten Leitungen und Anlagen werden von den Gasversorgungen periodisch kontrolliert und wenn nötig saniert oder erneuert.

Das ist zu tun bei Gasgeruch in Gebäuden: Türen und Fenster öffnen, nicht rauchen, kein Feuerzeug, keine elektrischen Schalter, Türklingeln oder Telefone benutzen, alle Gashähne schliessen, Hausbewohner warnen, Gebäude verlassen und unverzüglich die Gasversorgung informieren. (pd)