Breites Kader führt zum Erfolg des neuen Leaders

Im Handball der 2. Liga hat Rover Wittenbach nach der 26:28(12:14)-Niederlage im Spitzenkampf gegen Goldach-Rorschach seinen ersten Platz an das Team vom Bodensee abtreten müssen.

Fritz Bischof
Merken
Drucken
Teilen

HANDBALL. Nach der ausgeglichenen Startphase führte Goldach-Rorschach immer mit kleinem Vorsprung. Kurz nach der Pause glich Wittenbach zum 15:15 aus. In der Folge konnte gar die Führung bis auf drei Treffer (24:21) ausgebaut werden. Doch als sich beim Stande von 24:22 Wittenbachs Topskorer Patrik Michalczak verletzte, wendete sich das Spielgeschehen wieder auf die Seite von Goldach-Rorschach, das fünf Minuten vor Spielende zum Ausgleich kam. In der spannenden Schlussphase entschied dann das breitere Kader zugunsten des neuen Leaders. Weniger spannend gestaltete sich der Derbyvergleich zwischen Fortitudo Gossau und Flawil. Die Gossauer setzten sich klar 36:26 (17:12) durch. Flawil war sehr nervös und unkonzentriert in die Partie gestartet und konnte den so früh eingehandelten Vorsprung in der Folge nie mehr wettmachen.