Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BRANDSTIFTUNG IN WIL: Explodierter Gasgrill: Beschuldigter in Untersuchungshaft

Auch zwei Tage nach der mutmasslichen Brandstiftung an der Wiler Hubstrasse steht das Motiv noch nicht fest. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen 33-jährigen Italiener. Dieser sitzt in Untersuchungshaft.
Simon Dudle
Als Ursache für den Balkonbrand steht Brandstiftung im Vordergrund. (Bild: Kapo SG)

Als Ursache für den Balkonbrand steht Brandstiftung im Vordergrund. (Bild: Kapo SG)

Für die 30 Bewohner der Hubstrasse 35 in Wil war es im wahrsten Sinne des Wortes ein rabenschwarzer Samstagabend. Ein Balkon im Hochparterre brannte um kurz vor 18 Uhr lichterloh.Nur dank dem raschen Ausrücken der Feuerwehr griffen die Flammen nicht auf das ganze Wohnhaus über. Zwar wollte der zuständige Sicherheitsverbund Region Wil mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen gestern keine Angaben zum Einsatz machen. In der Facebook-Gruppe "Du bisch vo Wil wenn ..." wurde aber festgestellt, dass die Einsatzkräfte vier Minuten nach der Alarmierung vor Ort waren.

Laut Informationen von TVO entdeckte Anwohner Henoc Lotumba als erstes das Feuer. Er berichtete von einer Explosion mit einem Gasgrill und sorgte dafür, dass sich auch die anderen Bewohner des Hauses ins Freie retten konnten. Laut dem Fernsehbericht hatten sie dort eine Stunde auszuharren, bis das Feuer unter Kontrolle war. Eine Person musste mit Verdacht auf Rauch- und Gasvergiftung ins Spital.

Lotumba berichtet, seine Kollegen hätten einen Mann gesehen, der weggerannt und Richtung Bahnhof geflüchtet sei. Scheinbar soll es zuvor einen Streit gegeben haben. Zu diesen Vermutungen machte die Staatsanwaltschaft St.Gallen gestern keine Angaben. Sprecher Roman Dobler sagte: " Es läuft eine Untersuchung wegen Verdachts auf Brandstiftung. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit den Spezialisten der Kantonspolizei. Es ist noch zu früh, um bereits etwas sagen zu können."

Möglicher Täter hat woanders gewohnt

Ebenfalls noch keine Neuigkeiten gibt es betreffend Motiv. Vermutungen, wonach ein Streit zweier Italiener zur Brandstiftung geführt hat, werden weder bestätigt noch dementiert. Fakt ist, dass jene Person, welche noch in der Nacht auf Sonntag festgenommen wurde, gestern immer noch hinter Gittern sass. Es handelt sich um einen 33-jährigen Italiener, der nicht an der Hubstrasse 35 gewohnt haben soll. Innerhalb von 72 Stunden seit der Festnahme muss das Zwangsmassnahmengericht entscheiden, ob er auf freien Fuss gesetzt wird oder in Untersuchungshaft bleibt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.