Boxenstop soll lohnend werden

Sandwiches für unterwegs, Früchte fürs Büro, Hamburger für die Kinder und Diesel für den Tank: der Boxenstop an der Raststätte Thurau soll sich lohnen – letztlich auch für die Aktionäre, die am Dienstag ihre Generalversammlung hielten.

Andrea Häusler
Drucken
Teilen

ZUZWIL. Das Angebot den veränderten Kundenbedürfnissen anpassen – so lautet die Strategie der Verwaltungsrats der Raststätten Thurau AG und gleichzeitig sein Rezept gegen die sinkenden Umsatzzahlen. Gefragt seien Gastronomie- und Shopkonzepte, die eine qualitativ gute Verpflegung ohne Zeitverlust ermöglichten, sagte Verwaltungsratspräsident Erwin Scherrer vor den Aktionären. Den Trend zu Take-away-Angeboten belegten nicht nur Marktanalysen, sondern auch die positive Umsatzentwicklung bei den Mitte 2012 eingeführten «Thurau-Sandwiches». 150 000 Stück will Peter Hofstetter, CEO der Raststätten Thurau AG, aufgrund der aktuellen Verkaufszahlen, bis Ende Jahr an die Kundschaft gebracht haben. Das entspricht zwischen 200 und 300 Sandwiches pro Tag.

«Der Boxenstop in der Thurau soll und wird sich lohnen», sagte Scherrer. Denn bis zum Herbst wird mit dem neuen Shop inklusive Bar und Fumoir sowie dem Mc Donald's-Restaurant mit Drive-through-Fenster, angeschlossenem McCafé, Dachterrasse und Playland auf der Südseite der Autobahn nicht nur der Gastronomiebereich vollumfänglich neu gestaltet; auch das Treibstoffangebot soll attraktiver werden. Ab Januar 2014 will die Raststätten Thurau AG Benzin und Diesel zu Umgebungspreisen anbieten. Ausserdem sollen eine Gastankstelle betrieben und ein Bancomat installiert werden.

899 000 Franken Gewinn

Die Generalversammlung – 142 Aktionärinnen und Aktionäre, die 1182 Aktien vertraten – genehmigte frag- und diskussionslos die Jahresrechnung, die mit einem Gewinn von 899 000 Franken (Vorjahr 862 000 Franken) abschliesst. Mit dem Gewinnvortrag aus dem Vorjahr stand ein Bilanzgewinn von 2,1 Millionen Franken zur Verfügung. Die Versammlung stimmte der Ausschüttung einer gleichbleibenden Dividende von 25 Prozent (550 000 Franken) zu. 1,6 Millionen Franken werden auf neue Rechnung vorgetragen. Der gegenwärtige Steuerwert der Aktie mit einem Nominalwert von 1000 Franken beträgt übrigens 5600 Franken.

Urs Christian Eugster gewählt

Die Raststätten Thurau AG haben einen neuen Verwaltungsrat. Für den – aufgrund der in den Statuten verankerten Altersbegrenzung – zurücktretenden Bruno Eugster, Arosa, wurde dessen Sohn, der 34jährige Betriebsökonom Urs Christian Eugster ins Führungsgremium berufen. Die verbleibenden Verwaltungsräte Rolf Allenspach, Wil, Walter Lengwiler, Niederwil und Ernst Möhl, Arbon wurden wiedergewählt, Erwin Scherrer als Präsident bestätigt.