«Boskoop» nimmt wichtige Hürde

Der Gestaltungsplan «Neualtwil II» ist rechtskräftig. Als nächstes kann für das Überbauungsprojekt «Boskoop» das Baugesuch eingereicht werden. Über den Zeitpunkt eines möglichen Baubeginns lässt sich noch nichts sagen.

Ursula Ammann
Merken
Drucken
Teilen
Das Quartier Neualtwil wurde in den 1970er-Jahren gebaut. Allerdings klafft zwischen dem Ost- und Westende des Gebiets eine Lücke, die bisher unbebaut blieb. Der Gestaltungsplan «Neualtwil II» sieht dort die Überbauung «Boskoop» (siehe Visualisierung unten) vor. (Archivbild: Monique Stäger)

Das Quartier Neualtwil wurde in den 1970er-Jahren gebaut. Allerdings klafft zwischen dem Ost- und Westende des Gebiets eine Lücke, die bisher unbebaut blieb. Der Gestaltungsplan «Neualtwil II» sieht dort die Überbauung «Boskoop» (siehe Visualisierung unten) vor. (Archivbild: Monique Stäger)

WIL. Fast vier Jahre sind vergangen, seit der Stadtrat den Gestaltungsplan «Neualtwil II» erlassen hat. Nachdem dieser mehrere Instanzen – von der Baudirektion bis zum Bundesgericht – beschäftigt hat (siehe Box), ist er nun rechtskräftig.

Drei statt vier Geschosse

Der Gestaltungsplan wurde auf der Grundlage des Überbauungsprojekts «Booskop» erarbeitet. Dieses sieht auf der unbebauten Fläche zwischen dem Ost- und Westende des Quartiers Neualtwil eine Siedlung vor, bestehend aus vier Reihen mit je vier Mehrfamilienhäusern. Allerdings mussten – gemäss Entscheid des Verwaltungsgerichts – Änderungen am Gestaltungsplan vorgenommen werden. So sind für ein bestimmtes Gebäude maximal drei statt vier Vollgeschosse zulässig. Die Grundfläche des Attikageschosses dieses Gebäudes muss sich zudem nach dem Wiler Baureglement richten. Der Stadtrat hat die Änderungen genehmigt und dem Gestaltungsplan damit Rechtskraft verliehen.

Öffentliche Wegverbindungen

Die Grundeigentümer, bzw. die Bauherrschaft, entscheide nun, zu welchem Zeitpunkt sie ein Baugesuch für welche Objekte zur Umsetzung des Gestaltungsplanes einreichen wolle, erklärt Philipp Dörig, Departementssekretär Bau, Umwelt und Verkehr. «Danach wird dafür das ordentliche Baubewilligungsverfahren durchgeführt.» Sobald eine rechtskräftige Baubewilligung vorliege, könne mit dem Bau begonnen werden, so Dörig. Über den Zeitpunkt des Baubeginns sei aber noch keine aussagekräftige Angabe möglich.

Die Eigentümer im Quartier Neualtwil haben grundbuchamtlich eingetragene Wegrechte auf dem Landstück. Diesen kommt der Gestaltungsplan «Neualtwil II» aber nicht nach. Werden die Eigentümer nun enteignet? Der Gestaltungsplan «Neualtwil II» sehe verschiedene öffentliche Wegverbindungen vor, erklärt Dörig. «Ganz grundsätzlich» sei es so, dass Dienstbarkeiten zwischen den Grundeigentümern nur aufgrund eines freiwilligen Vertrages zustande kämen.