Bötschi übernimmt Sanitärgeschäft Paul Angele AG in Bronschhofen: Alle 20 Mitarbeiter werden weiterbeschäftigt

Die Thurgauer Firma Bötschi übernimmt das Sanitärgeschäft Paul Angele AG in Bronschhofen.

Drucken
Teilen
Handschlag auf die Übernahme: Paul Angele, Michael Bötschi und Manfred Somm (v.l.). Bild: PD

Handschlag auf die Übernahme: Paul Angele, Michael Bötschi und Manfred Somm (v.l.). Bild: PD

Die Bötschi AG ist in den letzten zwei Jahrzehnten von zwei auf rund 20 Mitarbeiter gewachsen. Ihr Kern ist das Sanitärgeschäft. Zudem hat sich der Betrieb mit Heizungen, Lüftungen und jüngst mit Schwimmbädern breiter aufgestellt. Heute bezeichnet sich die Bötschi AG darum als Spezialisten für «Feuer (Heizung), Luft (Lüftung/Klima) und Wasser (Sanitär)».

Michael Bötschi sagt: «Ich bin stolz, die Paul Angele AG übernehmen und weiterführen zu dürfen. Dabei wird uns zugutekommen, dass die Unternehmen Angele und Bötschi beides Familienfirmen sind mit einer gesunden Kultur und einer schlanken Organisation. Schliesslich ergänzen wir uns geografisch optimal: Angele im Grossraum Wil, Bötschi im ländlichen Thurgau. Ich übernehme einen ausgezeichnet geführten Betrieb.» Die Voraussetzungen für eine reibungslose Firmenübergabe seien erfüllt. Die Firmen Angele und Bötschi passten gut zusammen. Beide Betriebe seien erfolgreich und bürgten im hart umkämpften Sanitärmarkt für Qualität. Und Paul Angele ergänzt: «Ich bin sehr froh, mit Michael Bötschi einen erfolgreichen Unternehmer, der unser Geschäft aus dem Effeff kennt, als Nachfolger gefunden zu haben. Bekanntlich habe ich vor einem Jahr den Bereich Spenglerei und Bedachungen verkauft – nun ist die Nachfolgeregelung komplett.»

Alle Mitarbeiter werden weiterbeschäftigt

Michael Bötschi wird den Standort der Paul Angele AG in Bronschhofen beibehalten und nach Möglichkeit ausbauen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden weiterbeschäftigt, heisst es in der Medienmitteilung. Manfred Somm wird weiterhin das Tagesgeschäft führen. Paul Angele wird Ende Januar in den Ruhestand treten, die Firma aber in einzelnen Projekten weiterbegleiten. (pd/red)