Blacky auf dem Weg der Besserung

Vor mehr als einer Woche wurde der Jack-Russell-Terrier Blacky Opfer eines Giftköders. Unterstützt von den Ärzten der Tierklinik Nesslau kämpfte er um sein Leben. Jetzt ist er auf dem Weg der Besserung.

Jeannette Ringger
Drucken
Teilen
Die Ärzte sind zuversichtlich, dass der Hund die Vergiftung überlebt. (Bild: pd)

Die Ärzte sind zuversichtlich, dass der Hund die Vergiftung überlebt. (Bild: pd)

REGION. Am vergangenen Donnerstag, 17. März, frass der kleine Blacky beim Spaziergang mit seiner Besitzerin am Thurweg ein mit Gift versetztes Wurststück (die Wiler Zeitung berichtete). Die kleine Menge Gift hatte schlimme Folgen: Der Jack-Russell-Terrier musste während rund vier Tagen im künstlichen Koma gehalten werden, da er an hohem Fieber und Krämpfen litt. Die Tierärzte in Nesslau kämpften rund um die Uhr um sein Leben. Am Dienstag durfte Blacky aus dem Koma erwachen.

Genesung geht langsam voran

Nach der Tortur, die der kleine Körper des Hundes durchleiden musste, ist Blacky aber noch nicht wieder vollständig auf den Beinen. Das Gehen und Stehen bereitet ihm noch Mühe. Nach wenigen Schritten ist er so erschöpft, dass er sich wieder hinlegen muss. Mit dem Fressen und Trinken läuft es schon besser, jedoch gibt es vorerst nur kleine Mengen. Denn der Magen des Hundes wurde in den letzten Tagen enorm strapaziert.

Tierärzte sind zuversichtlich

Wie lange Blacky noch in der Tierklinik bleiben muss und ob er wirklich vollständig genesen wird, bleibt unklar. Momentan wird er zusätzlich mit Antibiotika behandelt, um einer möglichen Lungenentzündung oder Ähnlichem vorzubeugen. Auch weitere Folgekrankheiten seien nicht auszuschliessen, sagt Carla Leutenegger, Tierärztin der Tierklinik Nesslau. Sie seien jedoch zuversichtlich, dass Blacky wieder gesund werde. Die Täterschaft ist weiterhin unbekannt, und die Wahrscheinlichkeit, dass dies so bleibt, ist gross. Die Tierärzte mahnen weiterhin zu Vorsicht und erhöhter Aufmerksamkeit bei den Spaziergängen.