Bis die Federn fliegen

LÜTISBURG. Am Unterhaltungsabend in Lütisburg überzeugte die Musikgesellschaft Lütisburg am Samstagabend mit einer musikalischen Darbietung und spielte Theater.

Thomas Wismer
Drucken
Teilen
Für einmal vertauschte Rollen: Killer-Joe (Alex Arca) jagt Polizist Hösli (Thomas Oberlin) und seinen Gehilfen Schmutz (Michael Rüegg). (Bild: twi.)

Für einmal vertauschte Rollen: Killer-Joe (Alex Arca) jagt Polizist Hösli (Thomas Oberlin) und seinen Gehilfen Schmutz (Michael Rüegg). (Bild: twi.)

Hoch her ging es in der Turnhalle Lütisburg anlässlich des Unterhaltungsabends der Musikgesellschaft Lütisburg. Besucherinnen und Besucher kamen in den Genuss eines vielseitigen musikalischen Programms sowie einer nervenaufreibenden Verbrecherjagd.

Die Talerschwinger

Rassige Rhythmen bildeten den Auftakt zum Konzert mit dem Motto «Alpätraum» unter der Leitung von Nicole Schättin, Dirigentin der MG Lütisburg. Im zweiten Teil folgten ruhigere Klänge. So wurde «Em Jakob sis» in Zusammenarbeit mit den drei Talerschwingern des Jodelclubs Lütisburg vorgetragen. «Wir wollen das Vereinsleben in der Gemeinde fördern, so dass verschiedene Vereine mehr miteinander in Kontakt kommen», sagt Schättin. «Auch in Zukunft beabsichtigen wir, mit anderen Vereinen zusammenzuarbeiten und zu musizieren», bekräftigt Urs Zehnder, Präsident der MG Lütisburg. Für ihn sei es wichtig, dass man nicht einzeln, sondern zusammen musiziere, dies würde auch den Zusammenhalt im Verein stärken.

Hösli jagt Killer-Joe

Für einen aber wurde der Abend vom «Alpätraum» zum «Alptraum», nämlich für Killer-Joe, die Hauptfigur des Theaterstücks «Mary und Joe» unter der Regie von Remo Walder, Schulleiter des Schulhauses Lütisburg. Das einaktige Lustspiel erzählte die Geschichte des Bankräubers Killer-Joe, der die Lütisburger Bank ausraubt und sich vor dem Polizisten Hösli verstecken muss – ausgerechnet in der Wohnung der ehemaligen Schulkollegin Mary. So flogen nebst den Federn auch einmal Schüsse durch die Luft, als Alex Arca in der Rolle des Killer-Joe verzweifelt in einem Kissen nach dem versteckten Geld wühlte, das bereits zuvor von Sybille Arca in der Rolle der Italienerin Frau Biondi gefunden wurde.

Action und Humor

Walder ist für die Auswahl des Theaterstücks verantwortlich gewesen: «Man merkt meistens bereits beim Lesen, welches ein gutes Stück ist. Bei diesem wusste ich sofort: Das ist lustig, das hat Action, das gefällt den Leuten.» Seit Januar sei zweimal die Woche in der Turnhalle Lütisburg für die Aufführung geprobt worden. Auf diese Weise sorgte das turbulente Stück für Spannung und viele Lacher beim Publikum. Das sei schliesslich das Wichtigste, dass das Stück bei den Besuchern ankomme und die Leute zum Lachen bringe, so Walder.

Aktuelle Nachrichten