Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

B-24 Liberator: Der kleinere und wenig geliebte Bruder der «Fliegenden Festung»

Am 13. August 1943 ist in der Thurau bei Wil der erste US-Langstreckenbomber im Zweiten Weltkrieg in der Schweiz gelandet. Der Liberator wurde aus einem Flugboot entwickelt und hatte einige tückische Flugeigenschaften. Sein Trumpf war die Reichweite. Die B-24 war bei den Besatzungen erheblich weniger beliebt als die ebenfalls viermotorige B-17 Flying Fortress.
Reto Voneschen
Eine spätere Version der B-24 Liberator mit MG-Türmen im Bug und im Heck. Die bei Wil notgelandete B-24D war noch erheblich schwächer bewaffnet. (Bild: Sammlung Reto Voneschen)

Eine spätere Version der B-24 Liberator mit MG-Türmen im Bug und im Heck. Die bei Wil notgelandete B-24D war noch erheblich schwächer bewaffnet. (Bild: Sammlung Reto Voneschen)

Eine frühe B-24D Liberator bei einem Testflug in den USA. Man beachte das alte Hoheitszeichen für US-Flugzeuge: ein weisser Stern mit rotem Punkt auf blauem Kreis. Der rote Punkt wurde nach dem Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg rasch beseitigt. Die Verwechslungsgefahr mit dem japanischen Hoheitszeichen - ein grosser roter Kreis - war im Luftkampf zu gross. (Bild: US Air Force)

Eine frühe B-24D Liberator bei einem Testflug in den USA. Man beachte das alte Hoheitszeichen für US-Flugzeuge: ein weisser Stern mit rotem Punkt auf blauem Kreis. Der rote Punkt wurde nach dem Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg rasch beseitigt. Die Verwechslungsgefahr mit dem japanischen Hoheitszeichen - ein grosser roter Kreis - war im Luftkampf zu gross. (Bild: US Air Force)

B-24 Liberator besammeln sich über Grossbritannien für einen Angriff auf Nazi-Deutschland. Die auffällig farbig bemalte Maschine ist ein kriegsmüdes Exemplar. Es dient als auffälliger Markierungspunkt für die Besammlung der Formation und wird den Angriff nicht mitfliegen. (Bild: US Air Force)

B-24 Liberator besammeln sich über Grossbritannien für einen Angriff auf Nazi-Deutschland. Die auffällig farbig bemalte Maschine ist ein kriegsmüdes Exemplar. Es dient als auffälliger Markierungspunkt für die Besammlung der Formation und wird den Angriff nicht mitfliegen. (Bild: US Air Force)

Eine durch spätere Versionen im Kriegseinsatz ersetzte B-24D dient weiss gestrichen und mit auffälligen farbigen Punkten versehen als «Lead Ship» zur Besammlung von Bomberformationen. (Bild: US Air Force)

Eine durch spätere Versionen im Kriegseinsatz ersetzte B-24D dient weiss gestrichen und mit auffälligen farbigen Punkten versehen als «Lead Ship» zur Besammlung von Bomberformationen. (Bild: US Air Force)

Die B-24J mit dem Spitznamen «Boomerang» mit Besatzung und Bodenpersonal. (Bild: US Air Force)

Die B-24J mit dem Spitznamen «Boomerang» mit Besatzung und Bodenpersonal. (Bild: US Air Force)

B-24D Liberator über den brennenden Ölfeldern und Raffinerien im rumänischen Ploesti. Der erste Angriff auf dieses Ziel wurde am 1. August 1943 von Nordafrika aus geflogen. Der zwei Wochen später bei Wil notgelandete Death Dealer war Teil dieser für die beteiligten Bomberverbände sehr verlustreichen Aktion. (Bild: US Air Force)

B-24D Liberator über den brennenden Ölfeldern und Raffinerien im rumänischen Ploesti. Der erste Angriff auf dieses Ziel wurde am 1. August 1943 von Nordafrika aus geflogen. Der zwei Wochen später bei Wil notgelandete Death Dealer war Teil dieser für die beteiligten Bomberverbände sehr verlustreichen Aktion. (Bild: US Air Force)

«This is it!» Ein B-24 Liberator einer späteren Version. Die Maschine flog von Grossbritannien aus Angriffe auf Ziele auf dem europäischen Festland. (Bild: US Air Force)

«This is it!» Ein B-24 Liberator einer späteren Version. Die Maschine flog von Grossbritannien aus Angriffe auf Ziele auf dem europäischen Festland. (Bild: US Air Force)

Eine weit auseinandergezogene Formation B-24 Liberator 1944 über den Alpen. (Bild: US Air Force)

Eine weit auseinandergezogene Formation B-24 Liberator 1944 über den Alpen. (Bild: US Air Force)

Ein B-24 Liberator lässt seine Bombenlast auf ein Ziel fallen. (Bild: US Air Force)

Ein B-24 Liberator lässt seine Bombenlast auf ein Ziel fallen. (Bild: US Air Force)

B-24J im Einsatz über dem deutschen Reich. (Bild: US Air Force)

B-24J im Einsatz über dem deutschen Reich. (Bild: US Air Force)

Die B-24M Liberator «Bolivar Junior» war im Pazifik gegen die japanischen Streitkräfte im Einsatz. Hier wurde der Flugzeugtyp aufgrund seiner grossen Reichweite geschätzt. Die im Vergleich zur B-17 Flying Fortress schwierigeren Flugeigenschaften, die geringere Maximalflughöhe und die geringere Widerstandsfähigkeit gegen Schäden spielten angesichts der weniger starken japanischen Flugabwehr weniger eine Rolle. (Bild: US Air Force)

Die B-24M Liberator «Bolivar Junior» war im Pazifik gegen die japanischen Streitkräfte im Einsatz. Hier wurde der Flugzeugtyp aufgrund seiner grossen Reichweite geschätzt. Die im Vergleich zur B-17 Flying Fortress schwierigeren Flugeigenschaften, die geringere Maximalflughöhe und die geringere Widerstandsfähigkeit gegen Schäden spielten angesichts der weniger starken japanischen Flugabwehr weniger eine Rolle. (Bild: US Air Force)

B-24 Liberator in Not: Die Maschine zieht aufgrund eines brennenden Triebwerks eine Rauchschleppe hinter sich her. (Bild: US Air Force)

B-24 Liberator in Not: Die Maschine zieht aufgrund eines brennenden Triebwerks eine Rauchschleppe hinter sich her. (Bild: US Air Force)

Bombereinsätze über dem Dritten Reich blieben bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs risikoreich: Diesem B-24 Liberator wurden von der Fliegerabwehr Teile des Leitwerks weggeschossen. (Bild: US Air Force)

Bombereinsätze über dem Dritten Reich blieben bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs risikoreich: Diesem B-24 Liberator wurden von der Fliegerabwehr Teile des Leitwerks weggeschossen. (Bild: US Air Force)

Das Ende einer B-24: Nach einem Volltreffer der Fliegerabwehr in den Bombenschacht brennt ein Liberator 1944 über einem österreichischen Ziel lichterloh. Der Besatzung blieb in einer solchen Situation nichts anderes übrig als der Versuch, sich mit dem Fallschirm zu retten, bevor die vollgetankte Maschine explodierte. (Bild: US Air Force)

Das Ende einer B-24: Nach einem Volltreffer der Fliegerabwehr in den Bombenschacht brennt ein Liberator 1944 über einem österreichischen Ziel lichterloh. Der Besatzung blieb in einer solchen Situation nichts anderes übrig als der Versuch, sich mit dem Fallschirm zu retten, bevor die vollgetankte Maschine explodierte. (Bild: US Air Force)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.