Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bettag zwischen Kuh und Schaf

Am 18. September öffnen in der Region sechs Landwirtschaftsbetriebe ihre Stalltüren – die Hälfte davon in der Umgebung von Flawil. Interessierte haben die Möglichkeit, per Shuttlebus, Velo oder zu Fuss «vo Puur zu Puur» zu tingeln.
Andrea Häusler
Nicole und Marcel Jud mit ihren Kindern Enya, Lio und Neva bewirtschaften den Gutsbetrieb Techenwies und betreiben danebst eine Spielgruppe. (Bild: pd)

Nicole und Marcel Jud mit ihren Kindern Enya, Lio und Neva bewirtschaften den Gutsbetrieb Techenwies und betreiben danebst eine Spielgruppe. (Bild: pd)

FLAWIL/MAGDENAU. Ihr Hof liegt an der Hauptstrasse zwischen Magdenau und Degersheim, fernab dörflicher Strukturen, idyllisch im Grünen. Der Betrieb, den Nicole und Marcel Jud bewirtschaften, gehört dem Kloster Magdenau. Neben der Milchwirtschaft widmen sich die Juds der Aufzucht von Rindern und der Kalbermast. Aber nicht nur: Hier sind auch die «HeuFäger» beheimatet, eine Bauernhofspielgruppe, die Kindern einen unmittelbaren Zugang zu den Besonderheiten der Natur und zur Tierwelt ermöglicht.

Der Gutsbetrieb Techenwies ist einer von drei Bauernhöfen in der Umgebung von Flawil, die am Bettag im Rahmen der Aktion «Vo Puur zu Puur» des St. Galler Bauernverbands die Stall- und Scheunentüren öffnen.

Schafe scheren

«Mit Unternehmergeist, Innovation und Herzblut haben die Landwirte neue Betriebszweige geschaffen oder bisherige ausgebaut, Absatzkanäle definiert, sich Wissen angeeignet und Marktlücken gefunden», bewirbt der Bauernverband den Herbstanlass in seinem Pressecommuniqué. Von den Ergebnissen kann sich nun die Bevölkerung vor Ort überzeugen. Nicht nur auf dem «Techenwies»-Hof der Juds. Auch auf dem Betrieb der Bio-Landwirte Tina und Andreas Sauter in Wolfertswil. Wer hatte schon Gelegenheit, einem Lamm die Flasche zu geben oder Schafe zu scheren? Die Sauters machen dies möglich – selbstverständlich unter vielem anderem.

Weihnachtsbaum reservieren

Noch ein gutes halbes Jahr dauert es: dann ist Weihnachten. Jetzt schon an den Christbaum denken? Noch nicht, aber am 18. September. Auf dem Riethof der Familie Hardegger in Flawil bietet sich die Möglichkeit, sich die Tanne fürs Fest 2016 auszusuchen und reservieren zu lassen. Hernach wird die Vorfreude auf Ostern geweckt: Bei Helen und Ruedi Hardegger können nämlich tatsächlich Küken beim Schlüpfen beobachtet werden. Technisch Interessierte werden derweil die Chance nutzen, sich über Photovoltaik informieren zu lassen.

Auf sämtlichen Bauernhöfen werden vielerlei Verpflegungsmöglichkeiten angeboten. Die Produkte stammen zumeist aus eigener Produktion. Von Natura- Beef-Edelstücken aus dem Smoker über Grilladen, Älplermagronen und Schlangenbrot bis hin zum Fonduebrot und gluschtigen Desserts ist fast alles dabei.

Spezielle Attraktivitäten haben sich die teilnehmenden Landwirte für die jüngsten Besucherinnen und Besucher einfallen lassen. Die Kinder können Strohburgen erobern, ihr Können auf dem Traktorenparcours testen, frei spielen, basteln und natürlich Tiere streicheln. Wer mag, kann sich mit einem Shuttlebus ab den Bahnhöfen Flawil, Uzwil und Wil bequem «Vo Puur zu Puur» chauffieren lassen. Alternativ lässt sich die Tour, die ab dem Raum Flawil nach Niederglatt und Schwarzenbach führt, mit einer Wanderung oder einem Veloausflug verbinden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.