Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BESUCH: Kosmonaut: Musik gegen die Einsamkeit im All

Kein anderer Mensch hat sich so lange im Weltall aufgehalten wie Gennadi Padalka. Gestern Nachmittag war der russische Kosmonaut Gast im Rock-&-Pop-Museum in Niederbüren.
Urs Bänziger
Gennadi Padalka im Rock-&-Pop-Museum, flankiert von Uschy und Roland «Tschiibii» Grossenbacher. (Bild: Urs Bänziger)

Gennadi Padalka im Rock-&-Pop-Museum, flankiert von Uschy und Roland «Tschiibii» Grossenbacher. (Bild: Urs Bänziger)

Urs Bänziger

urs.baenziger@wilerzeitung.ch

Seit der Eröffnung des Rock- &-Pop-Museums in Niederbüren im Sommer 2013 konnten Uschy und Roland «Tschiibii» Grossenbacher über 12000 Besucherinnen und Besucher begrüssen. Aber so einen besonderen Gast wie gestern Nachmittag noch nie. Gennadi Padalka ist russischer Kosmonaut. Mit 878 Tagen ist er der Mensch, der sich am längsten im Weltall aufgehalten hat.

Im August 1998 startete Padalka zu seinem ersten Raumflug. Danach zu vier weiteren. Zwar gleitete er nie alleine durch den Weltraum, aber wenn er so weit von der Erde entfernt sei, fühle er sich manchmal einsam, verriet der Kosmonaut bei seinem Besuch. Die Musik halte ihn bei Laune. Im Gegensatz zum Museumsdirektor, der ein grosser Fan der Kinks ist, hat Gennadi Padalka keine favorisierte Musik oder Band. Zu Hause oder im All höre er jede Art von Musik, sei es Rock, Pop, Folk oder Klassik.

Dem berühmten Gast ging es gestern wie so vielen anderen Besuchern vor ihm. Er war erstaunt über die grosse Sammlung von Schallplatten, Fotos und anderen Exponaten aus der Rock- und Popgeschichte und noch mehr darüber , was Roland «Tschiibii» dieGrossenbacher alles zu erzählen weiss. «Prominenz aus Politik und Wirtschaft durfte ich schon durch das Museum führen, aber ein Astronaut hat sich bisher noch nicht in das Gästebuch eingetragen», freute sich Grossenbacher. Gennadi Padalka weilt zurzeit in Konstanz, wo er an der Veranstaltung «Zauber der Handschrift» teilnimmt, an welcher sich Autographen aus der ganzen Welt treffen. Obwohl er am nächsten Mittwoch seinen 59. Geburtstag feiert, hat sich der Kosmonaut noch nicht zur Ruhe gesetzt. 2018 will er zu seinem sechsten Raumflug starten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.