Besuch aus Dobrzen Wielki

Drucken
Teilen

Wil Im Jahr 1991 hatte sich der Stadtrat Wil dafür entschieden, in Form einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit eine Gemeinde in vergleichbarer Grösse aus Osteuropa beim Wiederaufbau nach der historischen Wende von 1989/90 ideell und finanziell zu unterstützen.

Die Wahl fiel damals auf Dobrzen Wielki in Polen. Damit eine solche Städtepartnerschaft nach einem solchen Grundsatzentscheid funktionieren kann, braucht es vor allem eines: Menschen, die diese Partnerschaft wirklich leben und mittragen. Sowohl in Wil wie auch in Dobrzen Wielki hat es in den vergangenen 25 Jahren immer wieder solche Menschen gegeben. Stadtpräsidentin Susanne Hartmann bedankte sich in diesem Zusammenhang insbesondere bei Rolf Benz, der seit dem Beginn der Städtepartnerschaft als Delegierter der Stadt Wil fungierte und durch sein Engagement viel dazu beigetragen hat, dass aus diesem stadträtlichen Grundsatzentscheid von 1991 etwas Lebendiges entstanden ist. «Auch ich schätze diese Beziehung und den Austausch zwischen den beiden Städten sehr», so Stadtpräsidentin Susanne Hartmann.

Wesentliche Pfeiler in dieser Städtepartnerschaft waren dabei immer wieder die gegenseitigen Besuche. Ende Oktober war es wieder soweit: eine Delegation aus Polen hatte die rund 1000 Kilometer lange Anreise aus dem Südwesten von Polen in den Osten der Schweiz angetreten.

Besichtigung des Sportparks Bergholz

Am Freitagabend wurden die Gäste in Wil willkommen geheissen, wo sie nach einem kurzen Begrüssungsapéro der Ortsgemeinde Wil in Gastfamilien untergebracht wurden. Die folgenden zwei Tage warteten mit einem vielfältigen Programm auf: unter anderem wurde der Sportpark Bergholz sowie das Alterszentrum Sonnenhof der Thurvita besucht. Zudem wurde gemeinsam ein Gottesdienst in der Wahlfahrtskirche Maria Dreibrunnen gefeiert. Höhepunkt des Besuchs war dabei der offizielle Festakt am Sonntagabend aus Anlass des 25-Jahr-Jubiläums der Städtepartnerschaft. Neben einem Abendessen und einem Rückblick auf das vergangene Vierteljahrhundert kam auch der persönliche Austausch nicht zu kurz. (sk)