Beste Schweizer messen sich mit den Weltbesten

Drucken

Kunstrad Was vor zwei Jahren eine einzigartige Idee war, entpuppt sich zu einem Riesenerfolg. Der RV Sirnach-Vierer lud die weltbesten Kunstradfahrerinnen und -fahrer zu einer Promotionsveranstaltung ins beschauliche Münchwilen ein. Bereits im vergangenen Jahr fielen die Akteure auf, die kein Weltmeistertrikot trugen. Während rund zwei Stunden treten alle vier Kunstradsparten auf und messen sich untereinander in einem prestigeträchtigen Wettkampf, den man gewinnen will. Damit ein Vergleich der unterschiedlichen Disziplinen möglich ist, kommt ein ausgeklügelter Quotient zur Anwendung, der für eine gerechte Rangierung sorgt.

Den vier Sirnacher Organisatorinnen ist es gelungen, folgende prominente Teilnehmer für die Veranstaltung zu gewinnen, welche am Samstag um 19.30 Uhr in der Waldegg-Halle in Münch-wilen stattfindet.

Viele Welt- und Europameister

Eröffnet wird der Event von Christopher Schobel, dem mehrfachen österreichischen Landes- und Staatsmeister auf dem Einer. Im Zweier treten die beiden Schweizerinnen Laura Bruder und Julia Hämmerli auf. Ihr Best-resultat an der WM 2017 ist der vierte Rang. So richtig Spannung aufkommen wird, wenn der Zweier Lukas Burri und Fabienne Hammerschmidt gemeinsam auf der Platte steht. Die beiden Medaillengewinner an der WM streben weitere hohe Ziele an und wollen diese Saison den «unschlagbaren» Deutschen einheizen. Im Einer Frauen tritt mit Nathalie Walter eine weitere Schweizerin an, die als erst 21-Jährige schon etliche nationale und internationale Erfolge feiern konnte. Auch die Europameisterinnen im Vierer und Weltmeisterinnen im Zweier, beide aus Deutschland, haben die Anfrage zur Teilnahme gerne an- genommen und reisen extra für einen kurzen Einsatz in den Hinterthurgau. Ebenfalls aus Deutschland kommen die Weltspitzenfahrer im Einer, Marcel Jüngling und Viola Brand.

Für einen krönenden Abschluss sollen der deutsche Zweier Bugner/Bugner und der Sirnacher Vierer mit Céline Burlet, Jennifer Schmid, Melanie Schmid und Flavia Zuber sorgen. Letztere haben sich komplett der Organisation des Trickcycling-Masters verschrieben, wollen aber trotz des Organisationsstresses an den Start gehen. (uno)

Aktuelle Nachrichten