Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Beste Abschlussarbeit in Zuckenriet: Schülerin kultiviert Heilkräutern und stellt Salben her

An der Oberstufenschule Sproochbrugg in Zuckenriet stellten die dritten Klassen ihre Projektarbeiten aus.
Ernst Inauen
Beim Siegerprojekt hat Valeria Fitzi 15 Heilkräuter kultiviert und daraus auch Salben und Insektensprays hergestellt. (Bild: Ernst Inauen)

Beim Siegerprojekt hat Valeria Fitzi 15 Heilkräuter kultiviert und daraus auch Salben und Insektensprays hergestellt. (Bild: Ernst Inauen)

Die 82 Schülerinnen und Schüler der dritten Sekundar- und Realklassen setzten sich im letzten Trimester ihrer obligatorischen Schulzeit mit ihren selbstgewählten Schlussarbeiten auseinander, dies vor allem in der Freizeit. Die Arbeiten umfassten eine Beschreibung sowie die praktische Ausführung. Elf unabhängige Jurymitglieder mit Vertretern des Gewerbes, des Handels und der Industrie beurteilten die Schlussarbeiten.

Zu den vorgegebenen Kriterien des Schulleiters Freddy Noser zählten die Idee und Kreativität, die Umsetzung und Präsentation, die Eigenleistung und der Bezug zum zukünftigen Beruf. Die klar definierte Aufgabe motivierte offensichtlich die meisten Drittklässler, vor allem im Hinblick auf den bevorstehenden Übertritt ins Berufsleben. Die Ausstellung und die Prämierung der Kreationen erfolgten zum siebten Mal.

Beeindruckt vom 
Ideenreichtum

Nicht nur das zahlreich anwesende Publikum zeigte sich beeindruckt von den kreativen Projektarbeiten. Schulleiter Freddy Noser drückte bei der Begrüssung ebenfalls seine Bewunderung mit anerkennenden Worten aus. «Wir sehen hier viele grossartige Objekte. Ich bin begeistert von der Kreativität, den Ideen, dem Ehrgeiz und dem Durchhaltewillen der Schülerinnen und Schüler. Neben den 15 Arbeiten mit Diplomauszeichnung und den vier prämierten Siegerobjekten haben auch alle anderen eine Anerkennung verdient», lobte Noser. Was der Jury und an der Ausstellung auch dem Publikum präsentiert wurde, waren durchwegs Resultate von Kopfarbeit sowie handwerklich und gestalterisch geschickter Arbeiten. Aufgrund der vielfältigen Berufsaussichten umfassten sie einen breiten Bereich von Themen.

Schulleiter Freddy Noser zeichnete zuerst die 15 Diplomgewinnerinnen und -gewinner aus, bevor es zur Prämierung der besten Arbeiten kam. Die Ränge eins bis drei wurden mit einer Urkunde und einem finanziellen Anerkennungspreis belohnt. Als Siegerin ging Valeria Fitzi aus Züberwangen mit dem Thema «Langohrglück» hervor. Sie hatte 15 verschiedene Heilkräuter kultiviert, trocknete sie und präsentierte sie verkaufsgerecht wie auch Salben und Insektensprays. Dazu kreierte sie eine eigene Website mit einem Verkaufskonzept.

Die Absolventin der Klasse S3b wird nach den Sommerferien die Ausbildung zur Fachfrau Gesundheit (FAGE) am Spital Wil beginnen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.