Beschwingte Klänge zum Auftakt der Konzertreihe im Baronenhaus

Das Trio Artemis spielte in Wil Kompositionen von Brahms, Schumann, Schostakowitsch und Piazzolla.

Drucken
Teilen
Das Trio Artemis mit Katja Hess (Violine), Myriam Ruesch (Klavier) und Bettina Macher (Violoncello). Bild: PD

Das Trio Artemis mit Katja Hess (Violine), Myriam Ruesch (Klavier) und Bettina Macher (Violoncello). Bild: PD

Das Trio Artemis hat sich als Klassik- und Kammermusik-Ensemble einen Namen gemacht. Seit ihrem gemeinsamen Studium an der Musikhochschule Winterthur im Jahr 1995 spielen Katja Hess, Violine, Bettina Macher, Violoncello, und die Wilerin Myriam Ruesch, Klavier, zusammen. Diese langjährige, einfühlsame Kooperation unterstreicht denn auch die Qualität ihrer Spielkunst, wie die Organisatoren, Andrea und Roland Bosshart, einleitend betonten. Mutig und mit viel Freude hat sich das Trio anspruchsvollen Werken gewidmet. Das Trio Artemis war es auch, das beim ersten Baronenhauskonzert im Jahr 2004 den Reigen eröffnete und nun bei der 10. Bosshart-Ausgabe wieder dabei war.

Stets ist das Trio Artemis bestrebt, sein Repertoire in diversen Stilrichtungen zu erweitern. Klassische Kompositionen von Brahms und Schumann durften beim Konzert in Wil nicht fehlen und liessen die Zuhörer in einen melodiösen Zauber eintauchen. Auch Werke von Dimitri Schostakowitsch und zum Finale Astor Piazzolla mit «La muerte del Angel» widerspiegelten die Leidenschaft des Trio Artemis, das ebenso mit Tango bis zu Themen aus Musical- und Filmstücken zu begeistern weiss. Standing Ovations mit Zugabe zeigten die Begeisterung der Gäste im Baronenhaus. (ropo)