Bergrennen 2015 in Hemberg erhält Bewilligung

HEMBERG. Am 13./14. Juni startet die Saison 2015 der Bergrennen in Hemberg. Der organisierende Verein erwartet rund 200 Fahrer, die in den Dörfern Hemberg, Bächli und St. Peterzell ihre Fahrerlager beziehen.

Drucken
Teilen

HEMBERG. Am 13./14. Juni startet die Saison 2015 der Bergrennen in Hemberg. Der organisierende Verein erwartet rund 200 Fahrer, die in den Dörfern Hemberg, Bächli und St. Peterzell ihre Fahrerlager beziehen. Die im Vergleich zu anderen Bergrennen hohe Zahl an fünf Trainingsläufen und drei Rennläufen wird beibehalten. Die Fahrer schätzen die optimale Trainingsmöglichkeit gleich zu Beginn der Saison und die Zuschauer erhalten mehr Renn-Feeling.

Kanton hat Rennen genehmigt

Der Kanton St. Gallen hat das Bergrennen Hemberg mit dem weiter optimierten Verkehrskonzept genehmigt. Die Zuschauer reisen idealerweise über Wattwil an, von wo sie Shuttle-Busse bequem nach Hemberg fahren. Für Fussgänger ist wieder der Zugang im Bächli geöffnet, von wo die Gäste in die Zuschauerräume teils laufen, teils gefahren werden. Kinder bis zwölf Jahre begleiten ihre Eltern gratis ans Bergrennen, dies wie bereits in den Vorjahren. Den Motorradfahrern steht die Zufahrt von Ebnat-Kappel/Nesslau über den Bendel offen. Die Bevölkerung der Dörfer Hemberg, Bächli und St. Peterzell stellt ihre Privatplätze für Fahrerlager zur Verfügung und zeigt damit, wie sehr sie hinter dem Bergrennen steht. Die lokalen Vereine bereichern jeweils das Dorffest am Freitag- und Samstagabend. Neu wird ein Podest mit Bar über der Zentrumskreuzung thronen, von wo interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer den Überblick über das Geschehen geniessen.

Kunstflugstaffel zeigt Können

Supersportwagen wie der LaFerrari oder der Porsche 918 werden im Dorf Hemberg ausgestellt und auf der Rennstrecke zu sehen sein. Eine spektakuläre Driftshow werden das Driftteam Speed Industries mit Tobias Welti und Team 54 um Swen Burkhard zum Besten geben, teilen die Veranstalter mit. Ausserdem wird die Kunstflugstaffel der Schweizer Luftwaffe, das PC-7-Team, mit seiner Flugakrobatik die Zuschauer in Staunen versetzen. Die F/A-18-Kampfpiloten werden wie die Rennfahrer auf der Strecke am Samstag über Hemberg trainieren und am Sonntag ihr Können zeigen. «Das wird das beste Bergrennen Hemberg aller Zeiten», sagt OK-Präsident Christian Schmid. (pd)

Aktuelle Nachrichten