Bereits der zweite Vorfall im Dezember

WIL. Im Club L'Etage beim Bahnhof Wil ist es in der Nacht auf den vergangenen Samstag zu einem Zwischenfall mit einer schwerverletzten Person gekommen.

Drucken
Teilen

WIL. Im Club L'Etage beim Bahnhof Wil ist es in der Nacht auf den vergangenen Samstag zu einem Zwischenfall mit einer schwerverletzten Person gekommen. Wie in der Ausgabe von gestern gemeldet, wurde laut Polizeiangaben ein 31jähriger Mann von einer unbekannten Person angegriffen und mit einem spitzen Gegenstand ins Gesicht geschlagen. Am Boden liegend wurde er von mehreren Personen weiter geschlagen. Die Verletzungen mussten im Spital behandelt werden.

Unterschiedliche Aussagen

Gestern nun gelangte auf Facebook aus Club-nahen Kreisen die Meldung in Umlauf, die Haupttäter seien gefasst und der Club habe die Polizeiarbeiten unterstützt. Die Aktion habe nur 15 Sekunden gedauert und das Sicherheitspersonal sei sofort vor Ort gewesen.

Bei der Kantonspolizei St. Gallen tönt es hingegen anders: «Dass die Täter gefasst worden sind, ist definitiv falsch. Es gibt weder eine Festnahme noch ein Geständnis», sagt Kapo-Mediensprecher Hanspeter Krüsi. Zwar habe man Hinweise, Signalemente und auch Spitznamen bekommen. Man sei aber noch an der Evaluation und werde dann Befragungen durchführen.

Streit unter Frauen

Es war in diesem Monat bereits das zweitemal, dass ein Vorfall in jenem Club an der Oberen Bahnhofstrasse eine Anzeige zur Folge hatte. Laut Krüsi kam es am 5. Dezember zu einem Streit zwischen zwei Frauen, bei welchem die eine die andere in den Brustbereich schlug. Derzeit gibt es keine Indizien, dass die beiden Fälle in Zusammenhang stehen.

Im vergangenen Jahr sind drei Fälle von Handgreiflichkeiten im L'Etage polizeilich rapportiert: Im März ist es laut Angaben eines Gastes zu einem Gerangel gekommen, bei dem einer Person eine Flasche über den Kopf gezogen wurde. Ebenfalls im März ging eine Person nach einem Faustschlag zu Boden und wurde danach mit Füssen getreten. Im November ist laut Krüsi ein Mitarbeiter bedroht und geschlagen worden. Zudem wurde eine Türe eingetreten. (sdu)

Aktuelle Nachrichten