Bereits der dritte Meistertitel

Nach dem Titel im Super-G hat Aline Höpli von der Flawiler Egg in Champéry-Les Crosets auch die ­beiden nationalen Titel im Slalom und Riesenslalom gewonnen.

Urs Nobel/Franziska Gubler
Merken
Drucken
Teilen
Gleich zweimal durfte sich die Flawilerin Aline Höpli auf dem höchsten Podest feiern lassen. (Bild: PD)

Gleich zweimal durfte sich die Flawilerin Aline Höpli auf dem höchsten Podest feiern lassen. (Bild: PD)

Urs Nobel/Franziska Gubler

urs.nobel@wilerzeitung.ch

Aline Höpli ist momentan nicht zu bremsen. Aber das will sie auch niemand. Zurzeit gelingt ihr offenbar einfach alles, so auch am vergangenen Wochenende, als in Champéry-Les Crosets die Jugend-Schweizer-Meisterschaften in den Disziplinen Riesenslalom und Slalom ausgetragen wurden. Vor zwei Wochen schon gewann sie die Meisterschaft im Super-G, und ganz allgemein stellt sich die Frage, wohin der Weg des Talents aus Flawil noch führt.

Am Samstag stand der Riesenslalom auf dem Programm. Drei Mädchen vom Skiclub Gossau – zu diesem gehört Aline Höpli – waren am Start und alle ganz vorne mit dabei. Aline Höpli gewann das Rennen und damit den Schweizer Meistertitel im Riesenslalom. Ebenfalls auf das Podest schaffte es Joëlle Kuster, sie wurde Dritte. Sarah Zoller, ebenfalls aus Flawil, fuhr auf Rang 4.

Auch am Sonntag im Slalom waren zwei «Gossauerinen» die Besten, sie errangen nämlich einen Doppelsieg. Aline Höpli gewann vor Sarah Zoller. Joëlle Kuster fuhr ebenfalls ein starkes Rennen und wurde Fünfte.

Den schwierigen Bedingungen angepasst

Aline Höpli war sich im Slalom bewusst, dass sie zu den Favoritinnen gehörte. «Im Riesenslalom war ich aber ‹nur› Mitfavoritin.» Auf beide Rennen hin waren die Bedingungen schwierig. Es schneite, und es war neblig, so dass die Fahrerinnen die Besichtigung lediglich zu Fuss machen konnten. Die Flawilerin stellte sich jedoch gut auf die Bedingungen ein und fuhr im weichen Schnee souverän, obwohl sie harte Pisten bevorzugt. Dass sie in den Slaloms meist ins Ziel kommt, hat gemäss der Skirennfahrerin damit zu tun, dass sie selbstsicher ist, sich optimal konzentrieren kann und den eigenen Glauben an sich nie verliert.

Aline Höpli ist unterdessen dreifache Schweizer Meisterin. Lange in ihren Erfolgen sonnen, kann sie sich jedoch nicht. Ab nächster Saison beginnt für sie und Joëlle Kuster ein neues Kapitel in ihren Karrieren. Sie werden dann an FIS-Rennen starten und müssen sich erneut mit guten ­Resultaten nach vorne kämpfen.

Für Sarah Zoller als Jahrgangsjüngere geht es nächste ­Saison in der gleichen Kategorie weiter. Betrachtet man ihre Resultate an den Junioren-Schweizer-Meisterschaften, ist sie in ihrem Jahrgang 2002 die inoffizielle dreifache Schweizer Meisterin.

Hinweis

Am Wochenende steht Aline Höpli im Final des Migros Grand Prix in Adelboden. Dann geht es nach Übersee an den Kanada Whistler-Cup. Dieser wird für die Weltbesten U16 durchgeführt.