Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Beim Wärmeverbund "Feld" brennt's

Der Wärmeverbund für das Flawiler Oberstufenzentrum Feld muss saniert werden. Aufgrund der Dringlichkeit hat der Gemeinderat einen Nachtragskredit von 520000 Franken als Einlage in den Erneuerungsfonds genehmigt.

Der Wärmeverbund für das Oberstufenzentrum Feld beliefert sämtliche Gebäude des Oberstufenzentrums mit Wärme. Ebenfalls beliefert werden das Primarschulhaus Feld, der Kindergarten Feld, der Lindensaal, die reformierte Kirche sowie die Seniorensiedlung Feld. In einem Wärmeliefervertrag wurden im Jahre 1987 der Betrieb, der Unterhalt und die Erneuerung der Anlagen geregelt. Die drei Mitglieder des Wärmeverbunds sind die Politische Gemeinde Flawil, die reformierte Kirchgemeinde Flawil sowie die Genossenschaft für Seniorenwohnungen Flawil. Die Anlagen des Wärmeverbunds sind in die Jahre gekommen. Verschiedene Teile entsprechen technisch nicht mehr dem heutigen Stand. Unter anderem sind die Wärmeverluste hoch. Zudem musste bereits im letzten Jahr ein Gasheizkessel ersetzt werden, um den Betrieb überhaupt aufrechterhalten zu können. Die drei Mitglieder des Wärmeverbunds haben deshalb die Technischen Betriebe Flawil (TBF) damit beauftragt, abzuklären, in welcher Form die Sanierung der Anlagen umgesetzt werden kann. Zudem mussten die TBF die Kosten für eine Gesamtsanierung berechnen. Aufgrund des Zustandes seien sofortige Sanierungsmassnahmen unumgänglich, teilt die Gemeinde mit.

Sanierung in zwei Etappen

Die Massnahmen sollen in zwei Etappen ausgeführt werden. In einer ersten Etappe werden die maroden Bauteile (zum Beispiel die Erneuerung der Unterstationen für die Wärmeverteilung) ersetzt sowie die Fernwärmeleitungen erneuert. Später soll im Rahmen einer zweiten Etappe die Heizzentrale erneuert werden. Mit diesem Vorgehen sei es möglich, die Planung und den Entscheid über eine neue Heizzentrale mit dem Neubau der Turnhallen für das Oberstufenzentrum Feld zeitlich aufeinander abzustimmen, schreibt die Gemeinde. Für die erste Etappe der Sanierung wird mit Gesamtkosten von rund 1,165 Millionen Franken gerechnet. Davon entfallen 722000 Franken auf die Gemeinde Flawil. Im Erneuerungsfonds der Gemeinde stehen jedoch nur rund 202000 Franken zur Verfügung. Deshalb ist ein Nachtragskredit von 520000 Franken als Einlage in den Erneuerungsfonds notwendig.

Beschluss untersteht dem Referendum

Der Gemeinderat hat den Nachtragskredit genehmigt und diesen für das Referendumsverfahren freigegeben. Am 10. Dezember beginnt die Referendumsfrist, welche bis 18. Januar 2019 dauert. Um eine Urnenabstimmung zu erwirken, sind 300 Unterschriften notwendig. (rkf/red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.