Bei Schmerzen im Rücken zum Zahnarzt

Die Zahnärzte Beatrix und Uwe Bärenklau sprachen beim Kneippverein Dussnang über Herde und Störfelder im Kieferbereich.

Merken
Drucken
Teilen

DUSSNANG. Was haben Zähne mit unserer Gesundheit zu tun? Diese Frage wurde den gut 50 Anwesenden von den beiden Zahnärzten Beatrix und Uwe Bärenklau beantwortet. «Zähne sind ein Gradmesser der Gesundheit und deshalb in der ganzheitlichen Medizin sehr wichtig», erklärten die Bärenklaus, die neben ihrer klassisch-zahnärztlichen Tätigkeit so- genannte Herde und Störfelder mit der alternativmedizinischen Methode Dentalreflex behandeln.

Der Feind sitzt oft im Mund

Chronische Erschöpfung, Herz- und Blasenbeschwerden und weitere Leiden haben ihre Ursache im Mund, dies sei schulmedizinisch bestätigt, sagte Beatrix Bärenklau. Es wäre aber zu einfach, jede Erkrankung im Mund zu suchen. Die beiden Zahnärzte benutzen die Dentalreflex-Methode, um Herde und Störfelder im Mund zu orten und herauszufinden, ob die Beschwerden von diesen Entzündungen die Schmerzen verursachen. 80 Prozent der eingekapselten, chronischen Entzündungsherde liegen im Zahn- und Kieferbereich, sagte Beatrix Bärenklau.

Schmerzen kurzfristig beheben

Diagnostiziert werden die Störfelder mit Hilfe einer Drucktechnik über die Fussreflexzonen. Mit der Lasertechnik können die Schmerzen kurzfristig behoben werden, effizienter sei es, die Störfelder mit der Zahnbehandlung zu eliminieren. Störfelder und Herde entstehen oft nach Wundheilungsstörungen nach Zahnentnahmen, bei toten Zähnen, wenn Weisheitszähne im Knochen verbleiben oder bei Milchzähnen von Erwachsene. (rb)