Bei Notfällen überfordert

Gemäss Aussage von Marc Baudisch, Rettung St. Gallen, getraut sich in acht von zehn Herz- oder Atemstillstand-Notfällen niemand zu helfen.

Merken
Drucken
Teilen

Gemäss Aussage von Marc Baudisch, Rettung St. Gallen, getraut sich in acht von zehn Herz- oder Atemstillstand-Notfällen niemand zu helfen. Mit der direkten Wahl der Notrufnummer 144 erhalten die anrufenden Personen aktive Unterstützung: Eine wichtige Aufgabe der Sanitätsnotrufzentralen besteht darin, Anleitungen zur Ersten Hilfe zu geben, besonders bei Wiederbelebungen. Damit wird die Zeit bis zum Eintreffen der Sanitäter sinnvoll genutzt. Ein mindestens aus zwei lokalen First Respondern bestehendes Team trifft üblicherweise zwei bis drei Minuten nach Alarmierung am Ort des Geschehens ein. Im Reanimationsfall brauchen die Rettungswagen innerhalb des Kantons durchschnittlich 12 Minuten, um bei den Patienten zu sein. (cg)