Bei der Wahrheit bleiben

Leserbrief «Rockamweier: Ja, aber nicht so» Ausgabe vom 14. Juni

Drucken
Teilen

Der Verein rockamweier berichtigt zwei Behauptungen aus dem Leserbrief von Gregor Strasser. Der zeitliche Verlauf des musikalischen Programms wurde mit der Bewilligungsbehörde abgesprochen und penibel umgesetzt. Die Konzerte endeten um 1.15 Uhr, danach war DJ-Betrieb bis 2 Uhr bewilligt. Der Verein tut sein Möglichstes, um die Lärmemissionen in Grenzen zu halten, da er sich der zentralen Lage des Durchführungsortes bewusst ist. Deshalb wurde am Samstag die Lautstärke reduziert, nachdem Meldungen aus der Bevölkerung eingegangen sind. Herr Gassers Text lässt die Vermutung zu, der Verein rockamweier habe das Programm mit einem Feuerwerk abgeschlossen. Dies ist nicht der Fall. Vielmehr stammen die Böllerschüsse von Personen, die diese ohne Bewilligung und gegen den Willen des Vereins gezündet haben. Ob diese Personen überhaupt Besucher des Anlasses waren, ist nicht sicher. Das Sicherheitspersonal hat erfolglos versucht, die Betreffenden ausfindig zu machen. Mit der Zutrittskontrolle und dem Einzäunen des Geländes betreiben die Organisatoren einen immensen personellen und finanziellen Aufwand, um solche gefährlichen und störenden Aktionen zu unterbinden. Der Verein rockamweier gibt auf Anfrage gerne direkt über die Organisation des Anlasses Auskunft. Dies ist unkomplizierter und verhindert meist, dass aus der Luft gegriffene Behauptungen ins richtige Licht gestellt werden müssen.

Daniel Stieger

Präsident «rockamweier»

Bachstrasse 25a

9532 Rickenbach