Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Behörden lehnen Anregungen ab

«Erneut eine Unterschriftensammlung», Ausgabe vom 8. September
Patricia & Patrick Brühwiler, Hanelore & Heinz Griesbacher, André Müller, Nicole & Stefan Kolb, Filiz & Mathias Teber, Alle Züberwangen

Ein herzliches Dankeschön an die stimmberechtigten Bewohnerinnen und Bewohner von Züberwangen, Hüseren, Weiern und Zuzwil, die uns für das angestrebte Referendum, im Zusammenhang «Überbauung Neufeld» ihre Unterschrift gaben. Nur wenige Personen konnten sich aus persönlichen Gründen nicht zur Unterzeichnung entscheiden. Unsere Anliegen, Anregungen, teilweise auch Vorschläge, die wir innerhalb von vier Wochen zu erbringen hatten, wurden alle durch die zuständige Behörde abgelehnt. Nach Aussage des Gemeindepräsidenten Roland Hardegger, wurde schon vier Jahre lang über dieses Projekt verhandelt und geplant. Nur wir, die unmittelbaren Anstösser, wurden erst am 12. Juni von diesen Bauvorhaben im Rahmen der einberufenen Informationsveranstaltung vom Gemeindepräsidenten und Architekten, mit Schilderung aller «Vorteile» für das ländliche Züberwangen in Kenntnis gesetzt. Vorherige Informationen oder Orientierungen gab es weder vom Bauherrn noch von der Gemeindebehörde. Dieses ganze Vorgehen empfinden wir als befremdlich, da es ja uns alle betrifft. Auch wir wollen eine Entwicklung im Dorf und sind nicht grundsätzlich gegen das Projekt, sondern nur gegen dessen immense Höhendimension und die Art der Bauweise. Wir bezweifeln sehr, dass die sieben Flachdachbauten ins dörfliche Ortsbild passen.

Die Bemerkung des Gemeindepräsidenten Roland Hardegger («Wiler Zeitung» vom 29. September), dass die Anwohner im Neufeld gegen die Überbauung sind, bedarf einer Präzisierung. Wir sind nicht gegen die Überbauung als solche, sondern nur gegen die oben erwähnte Überdimensionierung. Dass eine demokratische und nach schweizerischer Tradition gelebte Gepflogenheit einer Volksbefragung beziehungsweise Abstimmung mit «erzwingen» verglichen wird, bedarf keiner weiteren Erläuterung, macht aber nachdenklich. Nun wurden die Unterschriften, deren Zahl weit über dem verlangten Quorum liegt, der Gemeindebehörde eingereicht. Das Volk kann nun über dieses Grossprojekt entscheiden.

Patricia & Patrick Brühwiler, Hanelore & Heinz Griesbacher, André Müller, Nicole & Stefan Kolb, Filiz & Mathias Teber, alle Züberwangen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.