Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BC Uzwil steht im Playoff-Final

Badminton Der Badmintonclub Uzwil besiegte im Halbfinal Titelverteidiger Argovia. Zwar war das Auswärtsspiel mit 4:4 noch eine knappe Angelegenheit, doch im Heimspiel trumpften die Uzwiler mit 5:1 ganz gross auf. Jetzt geht es im Playoff-Final um den Schweizer-Meistertitel. Der Gegner am 7./8. April ist La Chaux-de-Fonds.

Der Halbfinal-Fluch aus den letzten beiden Jahren, in welchem Uzwil stets überraschend ausschied, wurde hinter sich gelassen. Doch ein Selbstläufer war es auch diesmal nicht. Am Samstag wähnte man sich im falschen Film, als die Uzwiler plötzlich mit 0:4 in Rückstand lagen. Doch die Untertoggenburger rafften sich auf. Letztlich resultierte ein 4:4 unentschieden. Für das Rückspiel war somit alles offen.

Die spannende Ausgangslage lockte am Sonntag 600 Zuschauer an. Die Mannschaft liess sich von der stimmungsvollen Kulisse sofort beflügeln und startete wild entschlossen in die Partie. Das Männerdoppel mit Christian Bösiger und Jelle Maas spielte stark auf und gewann klar in zwei Sätzen. Auch Julien Scheiwiller siegte, wie schon am Vortag, souverän in seinem Männereinzel. Genauso Artem Pochtarev.

Was dann folgte, war ein ganz besonderes Highlight. Ein Spiel, das an Spannung kaum zu überbieten war, mit stehenden Ovationen und am Ende mit minutenlangem Applaus. Es handelte sich um das Frauendoppel mit Tenzin Pelling und Sereina Hofstetter. Die beiden Uzwilerinnen traten als Aussenseiterinnen an und gingen sensationell als die grossen Siegerinnen vom Platz. Sie waren zwar nicht immer besser, aber sie kämpften über drei Sätze mit einem Löwenherz. Das vermochte die Zuschauer zu begeistern. Genauso die Geschichte hinter dem arg gebeutelten Frauenteam. Nach der Verletzung von Cendrine Hantz standen die Frauenspiele auf dem Prüfstand. Sereina Hofstetter rutschte ins Team nach und wurde ins eiskalte Wasser geworfen. Umso erfreulicher, dass sich das Eigengewächs im richtigen Moment mit einer herausragenden Leistung beweisen konnte. (zin)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.