BC Uzwil erfolglos gegen St. Gallen/Appenzell

BADMINTON. Der Badmintonclub Uzwil kann die NLA-Tabellenführung nicht übernehmen. Das Spitzenspiel gegen St. Gallen geht mit 3:5 verloren, und auch im Heimspiel gegen Genf lassen die Uzwiler trotz eines 6:2-Siegs einen unnötigen Punkt liegen.

Matthias Zindel
Merken
Drucken
Teilen
Spannendes Herrendoppel Ruhanda/Buetikofer von St. Gallen-Appenzell in blau gegen Utrosa/Christian Bösiger vom BC Uzwil. (Bild: Michel Canonica)

Spannendes Herrendoppel Ruhanda/Buetikofer von St. Gallen-Appenzell in blau gegen Utrosa/Christian Bösiger vom BC Uzwil. (Bild: Michel Canonica)

BADMINTON. Der Badmintonclub Uzwil kann die NLA-Tabellenführung nicht übernehmen. Das Spitzenspiel gegen St. Gallen geht mit 3:5 verloren, und auch im Heimspiel gegen Genf lassen die Uzwiler trotz eines 6:2-Siegs einen unnötigen Punkt liegen.

Das Derby zwischen St. Gallen und Uzwil war erneut eine knappe Angelegenheit. Beide Mannschaften liessen in ihren Paradedisziplinen ihre Muskeln spielen. In den Männereinzeln waren die Uzwiler klar besser. Hingegen setzten sich in den Frauenspielen die St. Gallerinnen klar durch. Somit waren die beiden Männerdoppel und das Mixeddoppel matchentscheidend. Uzwil zeigte sich dabei nervös und unsicher. Es unterliefen zu viele Fehler. St. Gallen gewann diese wichtigen Partien allesamt und somit auch verdient das Spitzenspiel.

Ärgerlicher Punktverlust

In der NLA-Rangliste konnte Uzwil die Tabellenspitze nicht übernehmen. Stattdessen baute St. Gallen die Führung auf drei Punkte aus. Dies auch deshalb, weil Uzwil am Vortag beim 6:2-Heimsieg gegen Genf einen ärgerlichen Punkt aus der Hand gegeben hatte. Hätten die Männer in der Stammformation gespielt, wäre wohl ein 7:1- oder 8:0-Sieg möglich gewesen. Doch Cheftrainer Davis Efraim wollte kein Risiko eingehen und schonte den zurzeit besten Uzwiler Artem Pochtarev, der sich kürzlich eine kleine Verletzung zuzog. Für ihn rückte Routinier Conrad Hückstädt ins Team nach. Dieser konnte aber nicht reüssieren und verlor sein Männereinzel, wie auch Iztok Utrosa. Im nachhinein trauert man einem Punkt nach. Mit der mutigeren Variante hätte man diesen wohl gewonnen.

Uzwil spielte stark

Auch wenn das Wochenende für den BC Uzwil mit Blick auf die Tabelle nur bedingt erfolgreich war, zeigt sich Präsident Jürg Schadegg zufrieden mit der Leistung: «Wir sahen eine starke Mannschaft. Auch in den Doppeldisziplinen war eine klare Steigerung sichtbar. Das stimmt zuversichtlich, dass wir im weiteren Saisonverlauf auch diese wichtigen Spiele noch zu unseren Gunsten entscheiden können.»