Baulandhortung verhindern

Niederhelfenschwil hat Massnahmen getroffen, um die Überbauung von Land zu kontrollieren.

Merken
Drucken
Teilen

NIEDERHELFENSCHWIL. Der Kanton schreibt vor, dass Bauland haushälterisch genutzt und nicht gehortet werden soll. Diese Vorgabe in die Tat umzusetzen, ist nicht immer einfach. Die Gemeinde Niederhelfenschwil setzt nun die Konventionalstrafe ein.

Nach dieser Regelung muss neu Bauland innerhalb von zehn Jahren überbaut werden. Ausserdem muss das Gebäude im Vergleich zur Fläche des Baulandes eine minimale Grösse haben, ansonsten kann es teuer werden.

Diese Massnahme ist nötig, da ein Mehrbedarf an Wohnraum und Bauland besteht. Laut einer Statistik gibt es durchschnittlich immer weniger Personen, die im gleichen Haushalt wohnen, sondern immer öfter solche, die in Einzelhaushalten leben. Die Wohnfläche pro Kopf ist in den vergangenen zwei Jahren um 10 auf 44 Quadratmeter gestiegen. Der Kanton selbst hat noch keine Möglichkeit, die Baulandhortung zu verhindern. Es sei jedoch ein Thema. (lsf.) region wil 37